Vorbereitungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich habe mich dafür entschieden, nicht mit der Anreise zu beginnen, sondern mit den Vorbereitungen für die Reha.

    Die Reha habe ich bei der Rentenversicherung beantragt. Dies musste ich leider 3x machen, da der Antrag trotz Widerspruch immer abgelehnt wurde.
    Außerdem habe ich direkt mit dem ersten Antrag meinen Platz in der Rehaklinik Usedom für den Zeitraum der Erwachsenen Reha reserviert. Das rate ich wirklich allen.

    Nun, leider konnte ich dem Arbeitgeber erst 4 Wochen vor Antritt der Kur Bescheid geben. Da die Genehmigung der Rentenversicherung erst so spät kam. Logisch hat man dabei ein mulmiges Gefühl, demChef zu sagen, dass man 3-4 Wochen ausfällt. Aber ihr tut es für Euch. Und solltet dabei auch nur an Euch denken. Es ist wie eine Krankmeldung mit Ankündigung. Ihr bekommt ein Schreiben von der RV für denAG, welches ihr ihm ausgefüllt zukommen lasst und alles weitere klärt die Krankenkasse oder die Rentenversicherung mit dem AG direkt. Er bekommt aber keinesfalls Einblick in den medizinischen Verlauf oder eure Krankenakte.

    Packliste (diese ist individuell und von mir gestaltet mit Dingen, die ich für sinnvoll halte)

    AMINOSÄURENMISCHUNG:
    Ihr solltet rechtzeitig genügend Vorrat für Eure Aminosäurenmischungen haben. Da es mittlerweile so viele Firmen mit unterschiedlichsten Präparaten gibtund jeder seinen eigenen Geschmack und Favorit gefunden hat, muss man diese selbst mitbringen (deshalb auch meine Entscheidung mit dem Auto zu fahren). Jederzeit kann man verschiedene Aminosäurenmischungen vor Ort probieren,aber diese Anzahl deckt nicht den Tagesbedarf. Man kann jedoch auch ein Rezept mitbringen und im Schwesternzimmer abgeben. Die Apotheke vor Ort liefert dann eure Aminosäurenmischung in die Rehaklinik.

    KLEIDUNG:
    Nun, die Erwachsenen Reha ist im Winter. Deshalb habe ich auch nur eine Packliste für den Winter angelegt:
    - Warme Hosen, Leggings/Strumpfhose zum drunter ziehen
    - Pullis, langarm Shirts, Unterhemden
    - dicke Schuhe
    - Handschuhe, Mütze, Schal
    - dicke Socken
    - Hausschuhe / Latschen
    - schicke Klamotten, falls man Essen gehen möchte oder eine Disko von der Rehaklinik veranstaltet wird.
    - SPORT: Badesachen, Handtuch, Badelatschen, Bademantel, kleines Handtuch, Sporthosen (nicht zu knapp. Es gibt zwar Waschmaschinen, aber man hat jeden Tag Sport und schwitzt jeden Tag. Da kommt man mit Wäschewaschen nicht hinterher ;)), Tshirts, ggf. Sport-BH, Sportschuhe für drinnen und draußen, warme Sportsachen, falls man an Sportaktivitäten im Freien teilnimmt/angemeldet ist.

    ALLGEMEIN:
    - Rucksack/Tasche zum Transportieren von Utensilien, die für den Alltag in der Rehaklinik sinnvoll sind, wie zb:
    - Notizblock, Taschenrechner, Waage (gibt es auch am Buffet, aber ich hatte gerneeine eigene), Trinkflasche zum Auffüllen, Stifte, Handy
    - Rucksack/Tasche für Ausflüge
    - Handy, Ladekabel, Laptop
    - Bild(er) von den Liebsten
    - Adressbuch
    - Schreibzeug
    - Pflegeutensilienfürs Bad
    - Bargeld
    - Ausweis, Krankenkarte usw.
    - sonstige Medikamente
    - Brille / Kontaktlinsen

    So, diesen Artikel musste ich 2x verfassen, denn ein Mal war alles weg (gelöscht) :S Deshalb hoffe ich nun, dass ich nix vergessen habe.

    Da es genügend Themen darüber gibt, wie man eine Reha beantragt, werde ich darauf auch hier im Blog nicht darauf eingehen. Im Diskussions-Thread könnt ihr mich aber sehr gerne darüber ausfragen.
    Hier geht's zum Thread:
    Erwachsenen Reha Usedom im November 2016

    Bis zum nächsten Artikel in dem ich dann, wie versprochen, von meiner Anreise berichten werde.

    Einen schönen Sonntag,
    Eure Desiree ^^
    LG Desiree
    :love: Lemmy 20.10.2016 :love:

    4.395 mal gelesen

Kommentare 2

  • Alexander Hennig -

    Super Danke :) Wenn ich nächstes Jahr mal hinfahre kann ich das gut gebrauchen !