DIG-PKU Newsletter 04/2016 – Wichtige Patienten-Information

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Unberechtigte Zuzahlungsforderungen an AOK-Versicherte für Aminosäuremischungen zur Behandlung von seltenen Stoffwechselstörungen

    Auf Grund neuer Versorgungsverträge der AOK Rheinland/Hamburg, der AOK Rheinland-Pfalz/ Saarland und der AOK Sachsen mit einigen Apothekerverbänden wurden Patienten in letzter Zeit vermehrt von Apotheken zu erheblichen Zuzahlungen für Aminosäuremischungen zur Behandlung seltener Stoffwechselstörungen aufgefordert. Hintergrund ist eine zwar zwischen der AOK und den Apothekerverbänden, jedoch nicht mit den Herstellern vereinbarte Rabattierung der Produkte.
    Auf Anfrage der DIG PKU antwortete die AOK Rheinland/Hamburg:

    „Der Apothekerverband Nordrhein e.V. und die AOK Rheinland/Hamburg sind sich darüber einig, dass die Berechnung von Aufzahlungen bei der Versorgung mit Standard- und Spezialnahrung über den neuen Vertrag unzulässig ist. Folglich sind die Apotheken, die sich nicht vertragskonform verhalten bzw. in der Vergangenheit verhalten haben, gegenüber den Versicherten erstattungspflichtig.“

    Zwischenzeitlich wurde der Vertrag seitens der AOK Rheinland-Hamburg dahingehend ergänzt, dass bei Kindern bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres keine Abschläge abgezogen werden. Dennoch ist zu erwarten, dass Apotheken von älteren Patienten weiterhin Zuzahlungen fordern oder die Belieferung vollständig verweigern werden, da sie die Kosten für die Produkte nicht vollständig von der AOK erstattet bekommen.

    Wir empfehlen betroffenen Patienten dringend, keine Zuzahlungen zu leisten, die über die übliche Rezeptgebühr (10,00 € je Verordnungszeile) hinausgehen. Außerdem bitten wir Sie, uns an hagedorn@dig-pku.de über jeden Einzelfall kurzfristig unter Angabe des Namens des versicherten Patienten, der Krankenkasse sowie der Apotheke zu informieren.

    Die DIG PKU wird alle Möglichkeiten ausschöpfen und weiterhin auf die AOK und die Apothekerverbände einwirken, die Versorgungsverträge auch für Patienten über 12 Jahre zu korrigieren und die flächendeckende und wohnortnahe Versorgung aller Versicherten im Rahmen ihrer durch die gültige Arzneimittelrichtlinie bestehenden Leistungspflicht zu erfüllen.

    Die vollständige Antwort der AOK Rheinland/Hamburg kann per E-Mail an hagedorn@dig-pku.de kostenfrei und unverbindlich angefordert werden. Selbstverständlich freuen wir uns auch über neue Mitglieder in unserer Interessengemeinschaft, um noch stärker für Ihre Interessen eintreten zu können.

    30. September 2016



    weiteres Partnerforum der DIG PKU e.V.

    Seit einigen Tagen ist das zweite Partnerforum Metabolic Disease online. Gregor Hammerschmidt und Alexander Hennig, die auch das PKU Board gegründet haben, haben auch das neue Forum ins Leben gerufen.

    Im Gegensatz zu dem PKU Board, welches sich ausschließlich um die PKU dreht, beschäftigt sich das neue Forum um alle angeborenen Stoffwechselstörungen. Unterandrem auch Tyrosinämie (TYR), Maple Syrup Urine Disease (MSUD), Galaktosämie (GALT) und viele weitere.

    Es soll eine Austauschplatform entstehen auf der alle Betroffenen und Angehörigen von Stoffwechselstörungen sich Rat holen oder ihre Erfahrungen austauschen können.

    Wer einmal vorbei schauen möchte: www.metabolic-disease.info
    Dateien

    2.264 mal gelesen