Bericht zum E.S.PKU Meeting 2012 von Sabrina

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bericht des E.S.PKU Meeting 2012 in Liverpool vom 18.-21.10.2012
    Vom 18.-21.10.2012 fand das diesjährige ESPKU Meeting in Liverpool statt.

    == Anreise ==
    Tag 1 war im Grunde die Anreise. Nach der Ankunft im Hotel bekamen wir erst mal von den Organisatoren unsere Namensschilder zusammen mit einem Programmheft überreicht. Eine ganze Tischreihe voll mit teils gestapelten Namensschildern ließ zumindest erahnen, wieviele Teilnehmer erwartet wurden- die Rede war von ca. 450 Personen. Von der Rezeption bekamen wir unsere Zimmer zugewiesen. Nachdem soweit alle ihre Zimmer bezogen hatten und schon die ersten Gespräche untereinander stattgefunden haben, ging es erstmal mit dem los, worum es bei uns ja eigentlich immer geht- Essen :P
    Die Vitaflo Gewinner sind zum Abendessen ins Restaurant von Jamie Oliver gegangen (war in ihrem Gewinn mit drin) welches nur ca. 5-7 Geh-Minuten vom Hotel entfernt liegt. Wir Anderen hatten ein sehr üppiges Abendbuffet im Hotel- u.a. mit Suppe, Salaten und verschiedenen Beilagen. Ein direktes Entertainment- Programm fand an diesem Abend (noch) nicht statt- sodass sich nach dem Essen verschiedene Grüppchen gebildet- und z.B. in einem der 3 Pubs im Hotel zusammen gesessen- oder schon die Liverpool´er City erkundet haben. Die Innenstadt von Liverpool begann quasi schon vor der Hotel-Tür, so war es nicht weit bis zu den ersten Geschäften.

    == Vorträge und Firmen ==
    Tag 2 begann dann mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet. Die Briten essen ja gerne schon morgens z.T. „warm“ (baked beans, Würstchen usw) und so gab es daneben z.B. noch Rösti, Bratkartoffeln, gebratene Champignons und gebackene Tomaten. In dieser Zeit reisten auch die „Tagesgäste“ an. Gegen 9:00 wurde dann die Konferenz eröffnet. Es folgten Vorträge über die Unterschiede der Behandlung bei PKU/ Erwartungen der PKU Patienten und der historischen Geschichte der Behandlung von PKU (wie sah es da z.B. Mitte des 20. Jahrhunderts aus).
    Nach einer kurzen Pause ging es dann weiter mit Vorträgen (jeweils aus Sicht einer Betroffenen) zu den Themen: „Mein Leben mit PKU“, „Kinder mit PKU bekommen“ und „Maternale PKU“. Daneben stellten während der beiden eigentlichen Konferenztage (19./20.10.) verschiedene Diätfirmen ganztägig in der großen Lounge ihre Produkte aus, darunter MetaX, Nutricia, Balviten, ComidaMed, Promin, Delifirst, Fate, Juvela…
    Dort gab es überall neben den Infos und Rezeptheften auch verschiedene Probepäckchen, kleine Goodies (Stifte, Plüschtiere, Luftballons, Schürzen, Taschen usw), Verlosungen, aber auch kleine Leckereien zum probieren. Vitaflo hatte z.B. einen Shake Stand, wo stundenlang Milchshakes aus frischen Früchten und Pro Zero Milch- oder auch Latte und Tee hergesetellt wurden. Bei Nutricia gab es z.B. verschiedene Aufläufe, Nudeln in Kindermotiv-Form (Bärchen usw) und Zitronenkuchen. Fate hatte u.a. Schokokuchen und kleine Brötchen, Balviten verschiedene Brotsorten mit Margarine/Butter zum probieren. Einige Firmen hatten auch kleine Muffins o.ä. So probierte man sich immer mal zwischendurch durch die Stände :popcorn: Nach den ersten Vorträgen war dann auch schon wieder Mittagessen. Ebenfalls in Buffetform mit Suppe, Salat, verschiedenen Hauptgängen und Nachtischen. Um 14:00 Uhr ging es weiter mit einer Kochvorführung von Nutricia. Manche nutzen die Zeit aber auch, um sich zu unterhalten oder gemeinsam in die Stadt zu gehen. Um 18:30 gab es Abendessen (auch als Buffet) und man hatte so langsam das Gefühl, man isst dort nicht nur ständig, sondern auch nur „zu mittag“, weil es immer „was warmes“ gab :pardon: Um 20:00 Uhr war „Evening Entertainment“ in Form einer Disco im großen Speisesaal. Leider gingen dort auch um Punkt 22:00 Uhr schon wieder die Lichter an- bzw. die Musik aus-. Der weitere Abend wurde dann in kleinen Grüppchen in andere Räumlichkeiten verlegt wie (erneut) in eine der drei Hotel-Bars, in die Lounge zum Unterhalten o.ä. So neigte sich dann auch schon Tag 2 dem Ende zu.

    == Kochen und Ausflug ==
    An Tag 3 gab es nach dem „Mittagessen-Frühstück“ :P u.a. einen Vortrag über PEG Pal und „PKU has Talent“ (3 PKU´ler mit unterschiedlichen Talenten: Graffity, Distanzläuferin und Britanniens No1 unter 12 Jahren im Sandplatztennis). Als diese beendet war, war auch schon wieder Mittagessen-Zeit. Um 14:00 Uhr ging es weiter mit einer weiteren Kochvorführung- diesmal von der Firma Fate Foods. Dort wurden u.a. Brötchen gebacken.
    Und hier noch der ultimative Tipp, bei dem wir während der Vorführung (fast alle) nicht-schlecht gestaunt haben, als wir das gesehen haben: Die Dame benutzte zum Formen der Brötchen nicht ihre Hände, sondern tauchte lediglich einen XXL Eiskugelformer in warmes Wasser, nahm so den Teig aus der Schüssel und portionierte ihn damit aufs Backblech. In null-komma-nix war das Backblech voll mit geformten Brötchen und nicht ein Gramm Teig klebte an den Händen (klebriger Teig ist ja ein allgemeines Problem bei unseren Rezepten- das ist u.a. der Grund, warum ich so ungern Dinge backe, die man formen muss- wie z.B. Brötchen-, aber das werde ich sicher mal probieren ;) )
    Nach der Kochvorführung- um ca. 16:00 Uhr- begann dann der Ausflug zu den Museen und zur Albert Dock Station, (der zur Dock Station unterteilt in ursprünglich 3 Gruppen), wo man mit der „yellow- duckmarine“ über´s Wasser fahren konnte. Leider konnte die 3. Gruppe (so auch wir) aber letztlich nicht mehr fahren, da der Verkehr in Liverpool Samstagnachmittag so dicht war, dass der Bus, der die Teilnehmer jeweils dort hin brachte, dadurch zeitlich nicht hinter kam. Die letzte Gruppe konnte dann alternativ eine Stadtrundfahrt machen ( u.a. zum Ort, wo John Lennon damals gewohnt hat) Einige machten diese dann auch mit, Andere gingen in dieser Zeit nochmal bis in die Stadt runter.
    Ja- und dann war auch schon wieder Zeit für´s Abendessen- der letzte Abend. Nach dem Essen spielte eine Beatles-Coverband im Speisesaal bis gegen Mitternacht- viele saßen dort zusammen, unterhielten sich und/oder tanzten, manche zogen danach auch noch in den Pub neben dem Hotel, wo ein Karaoke-Abend stattfand und irgendwann in den frühen Morgenstunden endete auch dieser Tag.

    == Abreise ==
    Tag 4 war für die viele eigentlich nur der Abreisetag. Nach dem Frühstück versammelten sich schon die Ersten, um mit dem Shuttle Richtung Flughafen aufzubrechen. Auch unser Shuttle ging „schon“ um 10:45 Uhr Richtung Flughafen in Manchester. Um 13:30 (britischer Zeit) saßen wir im Flugzeug und um 15:40 (deutscher Zeit) waren wir dann auch wieder auf deutschem Boden. Die 3,5 Tage vergingen wie im Flug (wie bei eigentlich allen PKU Treffen) Das Wetter in Liverpool war durchweg trocken teilweise sogar mit Sonne dabei. Es waren sehr schöne Tage, sehr lang (die Nächte dafür umso kürzer :P ) aber sehr schön. Es fanden viele Gespräche statt und auch wenn die Konferenz fast ausschließlich in englischer Sprache stattfand, habe ich so einiges von dort "mitnehmen" können. Natürlich war es auch schön, bekannte Gesichter wiederzusehen- und neue kennen zu lernen ;) Dies war mein erstes E.S.PKU Meeting- aber ich denke, nicht das Letzte. Vielleicht nächstes Jahr in Belgien??

    Sabrina

    == Quelle ==
    Dieser Artikel wurde von dem User "Sabrina" verfasst im Rahmen des Gewinnspiels des PKU Board und als eine der 3 Siegerinnen nach Liverpool geflogen.

    901 mal gelesen