Wo PKU kein Problem war!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ein positives Hotelerlebnis
    Im Sommer 2008 wollte ich gemeinsam mit meiner Tochter Anna (18 Jahre) einige Tage ausspannen. Von Bekannten wurde uns ein Hotel in Fladungen empfohlen, das auch durch seine Wellness-Angebote bei uns Interesse fand. Mit frisch gebackenen PKU Brötchen und Nudeln im Gepäck reisten wir in die von uns aus nahegelegene Rhön. Vor Ort fragten wir das Personal in der Küche vom Hotel „Sonnentau“, ob wir die einzeln verpackten Brötchen einfrieren können und die PKU Nudeln in der Küche deponieren dürfen. Freundlich und ohne großes Nachfragen wurde unsere Bitte erfüllt!

    == Essen im Hotel ==
    Bereits am nächsten Tag beim Frühstücksbüfett wurden wir erneut positiv überrascht. Eine reichliche Auswahl geeigneter Lebensmittel, angefangen von frischem rohem und eingelegten Obst, über verschiedene vegetarische Aufstriche, rohes Gemüse, Marmeladen und Honig, machte das Frühstück abwechslungsreich. Eine kurze Anfrage beim Personal und Annas Brötchen wurden ganz selbstverständlich aufgetaut, aufgebacken und serviert.

    Mit den von uns mitgebrachten PKU Milch-Päckchen und den eiweißarmen Flakes, gemischt mit den vielfältig angebotenen Flakes vom Büfett, konnte Anna sich ihr Frühstück zusätzlich bereichern.

    Viele Angebote des Hauses, wunderbare Anwendungen und die Möglichkeit in freier Natur der Rhön wandern zu können ließen bei uns keine Langeweile aufkommen. Regelrecht begeistert zeigte sich Anna von dem leckeren Essen das ihr das Restaurant bot. Verschiedene Salate (natürlich mit der Bitte bestellt, auf Joghurtdressing und Sonnenblumenkerne zu verzichten!) oder Gemüsevarianten und Bratkartoffeln waren für die Küche kein Problem.
    Als Anna in der Speisekarte ein vegetarisches Nudelgericht entdeckte und dies mit ihren PKU Nudeln bestellte, war auch das Gericht perfekt zubereitet und ihr höflich serviert worden.

    == Fazit ==
    Nach unserer Rückkehr lobte Anna die unkomplizierten Art, mit der das Personal auf sie und ihre Extrawünsche reagierte. Sie schwärmte vom Wellness Bereich und von den Geräten im Kraftraum. Natürlich wollte ihre ältere Schwester Eva sich persönlich überzeugen und so „opfette“ ich mich und verbrachte auch mit Eva drei Tage in unserer PKU-freundlichen „Neuentdeckung“ in der Rhön.

    So kam auch Eva in den Genuss die Vorzüge des Hotels „Sonnentau“ kennen zu lernen und fand ebenfalls Gefallen daran.Das schlechte Wetter konnte uns nicht schrecken, denn ein kleines Schwimmbecken, Sauna, und Whirlpool sind schließlich eine gute Alternative zu Schmuddelwetter. Einhellig ist die ganze Familie der Meinung: dieses Haus hat, gerade für PKU Betroffene, den Namen „Wohlfühlhotel“ wirklich verdient! Wer sich selbst überzeugen möchte kann sich dabei auf ein Gespräch beziehen, das ich im An- schluss an unseren Aufenthalt mit Frau Karlein (die Frau des Inhabers) über PKU geführt habe. Informationen zum Haus: www.sonnentau.com

    Gerlinde Heßler

    == Quelle ==
    Artikel: Wo PKU kein Problem war!
    Zeitung: DIG-PKU Pheline 01/2009
    Autor: Gerlinde Heßler

    2.193 mal gelesen