Lange Auszeit von der Diät!!!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    We are happy to see you visit us as a guest.
    Some functions require a free registration. Become a member!

    • Lange Auszeit von der Diät!!!

      Hallo liebe PKU-ler!

      Ich bin jetzt endlich mal öfters hier online.

      Nun suche ich mal einen Rat bei euch. Ich mache mir so ein bisschen Sorgen um meine Gesundheit und mein körperliches Wohl befinden!!!

      Ich habe von meiner Geburt (1981) bis ca. 1997 meine Diät von meinen Eltern verabreicht bekommen. Dann bin ich von meinem Vater zu meiner Mama übergangsweise gezogen und dann nach ein paar Wochen in eine Jugendwohnung gezogen, wo ich dann für meine selbst Versorgung zu ständig war. Mit den wenigen finanziellen Mitteln die ich hatte konnte ich mir die Diät nicht leisten. Somit bin ich auf "normale" Nahrung umgestiegen. Diese habe ich bis zum heutigen Zeitpunkt beibehalten. Mir geht es soweit ganz gut. Ausser das ich seit 2003 bis heute richtig heftig zugenommen habe.
      Nun wollte ich mal den Rat von euch oder das daran liegen kann das ich mich nicht mehr an die Diät halte??? Ich kriege es einfach nicht so hin das ich abnehme.

      Schreibt mir doch einfach hier mal eure Meinungen drunter.
      Würde mich freuen.

      Liebe Grüße Sascha
    • Hallo Sascha,

      wenn du die Diät einhältst, dann würde ich dir recht geben, das es schwierig ist auf lange Sicht schlank zu bleiben, aber grundsätzlich habe ich aber auch selbst Geschäft durch ein vernünftiges essen auch abzunehmen, was aber deutlich schwieriger ist je strenger man die Diät einhält.

      Da du durch deine lockere Diät mehr Produkte zur Auswahl hast, sollte es dir Grundsätzlich leichter fallen Produkte auszuwählen die weniger Fett haben. Vielleicht wäre es auch ein Anfang (so habe ich es gemacht) einfach bewusst langsam essen und sobald du kein hunger hast dann auf zu hören zu essen. So kannst das essen auf das reduzieren was dein Köper wirklich verlangt und nicht aus Appetit den Weg in den Magen wandert ;)

      Was bzw. wie ißt du denn über den Tag verteilt?
    • Hallo lieber Sascha,

      darf ich Dich - ist zwar am Thema vorbei - fragen wie hoch Deine Blutwerte akutell so sind? Und welche Form bei Dir als Baby festgestellt wurde? Meine kleine Tochter hat PKU (ist wie bei wahrscheinlich allen im Neugeborenen Screening aufgefallen) und wir halten seit ihrem 4. Lebenstag sehr streng Diät. Zusätzlich nimmt sie Kuvan, was uns eine deutlich höhere Toleranz und Stabilität der Werte gebracht hat. Für mich ist es eine absolute Horrorvorstellung, dass sie ab 16 keine Diät mehr hält. Aber Dir scheint es ja soweit ganz gut zu gehen oder? Bist Du regelmäßig (also 1x im Jahr oder 1x im halben Jahr) in einer Stoffwechselambulanz zum Gesundheitscheck?

      Danke schonmal und liebe Grüße,
      Katie
    • Ankabe wrote:

      Hallo lieber Sascha,

      darf ich Dich - ist zwar am Thema vorbei - fragen wie hoch Deine Blutwerte akutell so sind? Und welche Form bei Dir als Baby festgestellt wurde? Meine kleine Tochter hat PKU (ist wie bei wahrscheinlich allen im Neugeborenen Screening aufgefallen) und wir halten seit ihrem 4. Lebenstag sehr streng Diät. Zusätzlich nimmt sie Kuvan, was uns eine deutlich höhere Toleranz und Stabilität der Werte gebracht hat. Für mich ist es eine absolute Horrorvorstellung, dass sie ab 16 keine Diät mehr hält. Aber Dir scheint es ja soweit ganz gut zu gehen oder? Bist Du regelmäßig (also 1x im Jahr oder 1x im halben Jahr) in einer Stoffwechselambulanz zum Gesundheitscheck?

      Danke schonmal und liebe Grüße,
      Katie
      Hallo Katie,

      nein ich habe die Diät mit 16 abgebrochen und ich war seitdem auch nicht mehr in einer Stoffwechselambulanz zur Untersuchung und auch keine weiteren Blutabnahmen zur Blutwertanalyse gemacht.
      War damals immer im UK Hamburg-Eppendorf. Dort ist aber sicherlich nicht mehr der Arzt der mich damals behandelt hat. Und ich weiss auch gar nicht mehr ob die noch für mich zuständig sind und ob sie nach dem großen Geländeumbau noch eine Stoffwechselambulanz für Erwachsene haben.

      LG Sascha
    • Hey Sascha :)

      Wir beide haben/hatten im Prinzip das gleiche Problem:

      Ich (Jahrgang 1982) habe auch mit 16 die Diät abgebrochen, weil man mir/uns damals noch sagte, dass man mit 16 die Diät aufhören kann... Ich kam dann auch sehr schnell auf den guten Geschmack der "normalen" Lebensmittel und war Anfang Februar 2013 zum ersten Mal wieder in der Endokrinologie meiner damaligen Klinik.
      Auch ich hab/hatte Bedenken wegen meiner Gesundheit. Aber auch mir geht es eigentlich gut, aber ich habe auch im Hinterkopf, dass vielleicht manche Sachen vom nicht einhalten der Diät kommen könnte, was ich selber allerdings als "normal" empfinde, weil ich es schon jahrelang habe... Ich rede zum Beispiel von Tagesmüdigkeit, Vergesslichkeit und solche Sachen...
      Inzwischen nehme ich mir das Blut alle zwei Wochen (ok... zwischen dem vorletzten und letzten mal waren mehr als zwei Wochen...) selber ab und schicke es in meine Klinik. Ich nehme wieder AS. Mein letzter Wert war ein riesen Erfolg im Vergleich zum vorletzten Wert (Wert vom 01.05.2013: 27,8... Wert vom 11.06.2013: 18,56)
      Ich fühle mich dadruch zwar nicht "besser", aber ich es beruhigt mich sehr, dass ich es wieder in den Griff kriegen kann. Ein guter Wert is für mich eine gute Motivation, das weiter durchzuziehen und ich habe mir als erstes Ziel einen relativ stabilen Wert von ca. 15 gestezt.

      Nun noch zu deinem Gewichtsproblem:
      Eine (übermäßige) Gewichtszunahme stellte ich bei mir zu der Zeit fest, als ich fast ein Jahr arbeitslos war und in den zwei Jahren, als ich LKW gefahren bin... Ich hatte vor dieser Zeit immer ca. 55kg... In diesen Zeiten hatte ich in Spitzenzeiten 75kg auf der Waage... Inzwischen hat es sich bei ca. 65kg eingependelt und ich finde es ganz ok.
      Auch ich hatte in der Zeit der Gewichtszunahme keine Diät gehalten... Aber ich konnte auch vor dieser Gewichtszunahme meine 55kg halten - und ich habe dabei teilweise für drei Leute "gefressen"....

      Ich hoffe, ich konnte dir auch ein bisschen helfen ;)
      LG
      Chris


    • FernTrucker wrote:

      Hey Sascha :)

      Wir beide haben/hatten im Prinzip das gleiche Problem:

      Ich (Jahrgang 1982) habe auch mit 16 die Diät abgebrochen, weil man mir/uns damals noch sagte, dass man mit 16 die Diät aufhören kann... Ich kam dann auch sehr schnell auf den guten Geschmack der "normalen" Lebensmittel und war Anfang Februar 2013 zum ersten Mal wieder in der Endokrinologie meiner damaligen Klinik.
      Auch ich hab/hatte Bedenken wegen meiner Gesundheit. Aber auch mir geht es eigentlich gut, aber ich habe auch im Hinterkopf, dass vielleicht manche Sachen vom nicht einhalten der Diät kommen könnte, was ich selber allerdings als "normal" empfinde, weil ich es schon jahrelang habe... Ich rede zum Beispiel von Tagesmüdigkeit, Vergesslichkeit und solche Sachen...
      Inzwischen nehme ich mir das Blut alle zwei Wochen (ok... zwischen dem vorletzten und letzten mal waren mehr als zwei Wochen...) selber ab und schicke es in meine Klinik. Ich nehme wieder AS. Mein letzter Wert war ein riesen Erfolg im Vergleich zum vorletzten Wert (Wert vom 01.05.2013: 27,8... Wert vom 11.06.2013: 18,56)
      Ich fühle mich dadruch zwar nicht "besser", aber ich es beruhigt mich sehr, dass ich es wieder in den Griff kriegen kann. Ein guter Wert is für mich eine gute Motivation, das weiter durchzuziehen und ich habe mir als erstes Ziel einen relativ stabilen Wert von ca. 15 gestezt.

      Nun noch zu deinem Gewichtsproblem:
      Eine (übermäßige) Gewichtszunahme stellte ich bei mir zu der Zeit fest, als ich fast ein Jahr arbeitslos war und in den zwei Jahren, als ich LKW gefahren bin... Ich hatte vor dieser Zeit immer ca. 55kg... In diesen Zeiten hatte ich in Spitzenzeiten 75kg auf der Waage... Inzwischen hat es sich bei ca. 65kg eingependelt und ich finde es ganz ok.
      Auch ich hatte in der Zeit der Gewichtszunahme keine Diät gehalten... Aber ich konnte auch vor dieser Gewichtszunahme meine 55kg halten - und ich habe dabei teilweise für drei Leute "gefressen"....

      Ich hoffe, ich konnte dir auch ein bisschen helfen ;)
      Hey FernTrucker,

      ich rede aber von einer übermäßigen Gewichtszunahme von mehr als 50kg........ Ich habe damals ca. 85-90kg gewogen, heute sind es ca. 170kg.

      Sind deine Werte von 27,8 oder 18,56 denn in Ordnung???
    • Hi Sascha2207: Ich bin Jahrgang 1981 und mache auch keine richtige Diät mehr
      Ich bin zwar nie ganz ausgebrochen, dh ich habe meine Grenzen, aber trotzdem wären bessere Werte auch mal wieder angebracht
      Nur wärend meiner Schwangerschaft 2011/2012 habe ich strenge Diät wieder gemacht

      Auch ich habe massives Übergewicht

      Aber ich denke es liegt einfach daran das unser Stoffwechsel ja eh schon gestört ist und man ja im zuge der nichteinhaltung der Diät dann eben auch viel zu viel von den ungesunden Lebensmittel isst
      Natürlich haben die PKU Lebensmittel viel Kohlenhydrathe und kcal, aber ich denke auch wenn man sich umstellt von nichteinhaltung auf strenge Diät, dadurch bewusster wieder viel mehr Obst/Gemüse isst, kann man ein paar kilos abnehmen
      Bewegung muss natürlich eben auch auch, um den gestörten Stoffwechsel anzuregen

      Hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen

      LG
      Raphaela Josephine *05.03.2012 Mummy loves you :love:

      „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“

      Johann Wolfgang von Goethe
    • @Sascha:

      Nein, meine momentanen Werte sind nicht in Ordnung... In Ordnung wäre unter 15 - je weniger, umso besser... Aber mein erstes "Etappenziel" ist erst mal ein stabiler Wert bei ca 15 zu halten...

      Aber nochmal zu deinem Problem mit dem Gewicht:
      Ich könnte/konnte nicht behaupten, dass ich mit dem PKU-Lebensmitteln zugenommen habe... Bei mir lag das eher an zu wenig Bewegung - ohne dass ich dir jetzt irgendwie zu nahe treten will!
      LG
      Chris