PKU und der Einfluss auf mein Sexleben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wir freuen uns dich bei uns als Gast begrüßen zu dürfen.
    Für einige Funktionen wird eine kostenlose Registrierung vorausgesetzt. Werde jetzt ein Mitglied!

    • PKU und der Einfluss auf mein Sexleben

      Ich finde es gut, das es diesen Bereich nun gibt, weil ich hatte schon immer eine Frage:

      Da ich eine Frau bin weiß ich, dass ich bei der Schwangerschaft aufpassen muss mit der Diät (habe das überall hier im Forum gelesen), aber was nie dabei stand oder habe ich es übersehen - hat die PKU auch Einfluss auf meine Sexleben? Lust, Neigungen, Gefühle, ... ?(
    • Ich hätte noch nicht's gehört, dass die PKU einen Einfluss auf das Sexualleben hat. Ich denke es gibt dazu aber auch keine Studie - vielleicht maximal einzelne Erfahrungen.
      Schlechte Werte haben aber allgemein wohl einen Einfluss auf die Konzentration und die Verfassung.
    • vielleicht wirkt es sich auf die Spermien beim Mann aus, wenn die Werte nicht gut sind, das die Qualität runter geht (also nicht so fruchtbar ist). Das könnte natürlich auch bei der Frau sein, aber wie die Person vor mir schon gesagt hat - Auswirkungen sind keine bekannt.

      Ich kann von meiner Seite nur sagen, dass es soweit alles bestens ist als PKU´ler ;)
    • 1n3rxt1nyn schrieb:

      vielleicht wirkt es sich auf die Spermien beim Mann aus, wenn die Werte nicht gut sind, das die Qualität runter geht (also nicht so fruchtbar ist). Das könnte natürlich auch bei der Frau sein, aber wie die Person vor mir schon gesagt hat - Auswirkungen sind keine bekannt.

      Ich als Mann hatte auch die Befürchtung, dass mit meinem Sperma irgendwas nicht stimmt, weil es anders aussieht als früher, eine andere Konsistenz hat.... Deswegen war ich im Jahr 2012 (bin mir nicht mehr ganz sicher) beim Urologen und hab das untersuchen lassen... Damals meinte er noch, dass alles ok wäre und es möglich ist, Kinder zu zeugen.

      Ich muss aber dazu sagen, dass ich inzwischen seit 15 Jahren keine Diät mehr halte bzw mich schwer tu, da wieder rein zu kommen...
    • hi
      Also solange es darüber keine wissenschaftlichen Studien oder ähnliches gibt, sind das hier doch alles nur Erfahrungswerte. Oder? Also nicht böse von mir jetzt gemeint :pueh: . Aber interessant :thumbup:
    • glaube nicht, dass die phewerte auswirkungen auf das sexleben haben.
      aber wie oben schon geschrieben wurde, ist der allgemein zustand bei hohen werten ja nicht immer so optimal. und wenn man dann schon ne "alles-scheiße-kein-bock-laune" hat, hat man sicherlich nicht so viel LUST auf sex.
    • Sex ist ja nicht nur ein Zusammenspiel von Gefühlen, sondern auch Hormonen und anderen Reiz- & Botenstoffen, die bei der PKU etwas geringer ausfallen, wenn man ein hohen Wert hat.
      Ob das wirklich ein unterschied aber dann beim Sex macht und man dann weniger Lust hat oder weniger empfindet ... gute Frage. Biologisch betrachtet (bin kein Biologe), wenn ich nach der Logik gehen würde, würde das Sinn machen theoretisch. Denn die Natur will ja versuchen, dass sich nur die gesunden und besten Menschen weitervermehren und hätte damit ein natürlichen Seleketionsprozess. Ist aber alles nur Theorie .... ohne Studie - kein Beweis.

      Man müsste als es also mal ausprobieren ob du Lust sich verändert :P ;)
    • 1rg50kqoi6 schrieb:

      1n3rxt1nyn schrieb:

      vielleicht wirkt es sich auf die Spermien beim Mann aus, wenn die Werte nicht gut sind, das die Qualität runter geht (also nicht so fruchtbar ist). Das könnte natürlich auch bei der Frau sein, aber wie die Person vor mir schon gesagt hat - Auswirkungen sind keine bekannt.
      Ich als Mann hatte auch die Befürchtung, dass mit meinem Sperma irgendwas nicht stimmt, weil es anders aussieht als früher, eine andere Konsistenz hat....
      Das ist definitiv der Fall, kann es aus persönlicher (männlicher) Erfahung bestätigen, inkl. ärztlicher Diagnosen. Mit nur halbherziger Diät und ohne Aminos: komplett unfruchtbar. Diät wieder aufgenommen, Aminos genommen: wieder zeugungsfähig.
    • 209o65jscv schrieb:

      1rg50kqoi6 schrieb:

      1n3rxt1nyn schrieb:

      vielleicht wirkt es sich auf die Spermien beim Mann aus, wenn die Werte nicht gut sind, das die Qualität runter geht (also nicht so fruchtbar ist). Das könnte natürlich auch bei der Frau sein, aber wie die Person vor mir schon gesagt hat - Auswirkungen sind keine bekannt.
      Ich als Mann hatte auch die Befürchtung, dass mit meinem Sperma irgendwas nicht stimmt, weil es anders aussieht als früher, eine andere Konsistenz hat....
      Das ist definitiv der Fall, kann es aus persönlicher (männlicher) Erfahung bestätigen, inkl. ärztlicher Diagnosen. Mit nur halbherziger Diät und ohne Aminos: komplett unfruchtbar. Diät wieder aufgenommen, Aminos genommen: wieder zeugungsfähig.

      OHA... 8| :worried:
    • 209o65jscv schrieb:

      Das ist definitiv der Fall, kann es aus persönlicher (männlicher) Erfahung bestätigen, inkl. ärztlicher Diagnosen. Mit nur halbherziger Diät und ohne Aminos: komplett unfruchtbar. Diät wieder aufgenommen, Aminos genommen: wieder zeugungsfähig.
      Könnte mir auch ähnliches bei Frauen vorstellen oder sogar eine Fehlgeburt.... aber ob es wirklich so ist keine Ahnung.
    • 1n3rxt1nyn schrieb:

      Könnte mir auch ähnliches bei Frauen vorstellen oder sogar eine Fehlgeburt.... aber ob es wirklich so ist keine Ahnung.
      Möglich, dass es auch Auswirkungen hat beim Sex. Aber wenn's im die Schwangerschaft geht, dann sollte ohne Frage sowieso eine strickte Diät einhalten werden. Ansonsten wird's dann sehr problematisch für das Kind. Hier ist nicht wirklich zu Spaßen.
    • Sehr interessantes Thema.

      Ich habe kürzlich eine Dissertation zum Thema PKU gefunden und schon einige Punkte gelesen. Im Detail verstehe ich natürlich nicht alles und kann es auch nicht hinterfragen, dafür kenne ich mich im medizinischen Bereich viel zu wenig aus.

      "1.1.4.2.2 Neurotransmitter-Depletions-Hypothese
      Die neutralen Aminosäuren Tyr und Tryptophan fungieren als Präkursoren der Neurotransmitter
      Dopamin und Serotonin. Tryptophan wird zunächst über die Tryptophanhydroxylase in 5-Hydroxy-Tryptophan umgewandelt und schließlich zu Serotonin metabolisiert. Aus Tyr entsteht
      Dopamin, welches konsekutiv zu Adrenalin und Noradrenalin verstoffwechselt wird (1.1.3.4).Die eingeschränkte Verfügbarkeit der Vorläufermoleküle (McKean, 1972) durch Kompetition
      mit Phe um den LAT1-Transporter der Blut-Hirn-Schranke (1.1.4.2) und die direkte Inhibitionder Enzyme Tyrosinhydroxylase und Tryptophanhydroxylase durch erhöhte Phe-
      Konzentrationen (Joseph et al., 2003; Pascucci et al., 2002; Pascucci et al., 2009) führen zu einer zerebralen Verknappung dieser Neurotransmitter.
      In besonderem Ausmaß trifft dies für Dopamin (sowiedessen Derivate) zu, denn seine Vorläufersubstanz Tyr wird durch die Insuffizienz der PAH generell unzureichend synthetisiert.
      Eine große Anzahl dopaminerger Neurone projiziert in den präfrontalen Kortex und macht diese
      Region hochsensibel für Schwankungen der Dopamin-Konzentration (Tam et al., 1997). DerDopamin-Mangel wird daher mit einer Beeinträchtigung der präfrontal angesiedelten
      Exekutivfunktion in Verbindung gebracht (Welsh, 1996) (1.1.7.2.2). Allerdings ergaben Studienzur Supplementierung von Tyr oder L-DOPA negative Ergebnisse in Bezug auf die
      Reversibilität der neuropsychologischen Dysfunktion(Ullrich et al., 1994; Pietz et al., 1995).
      Reduzierte zerebrale Konzentrationen an Dopamin, Katecholaminen und Serotonin bei PKU-Patienten können gewisse kognitive Einschränkungen,
      aber nicht die vollständige klinische Präsentation erklären (de Groot et al., 2010)."
      Quelle: freidok.uni-freiburg.de/vollte…_13_veroeffentlichung.pdf

      Daraus erschließe ich, dass bei PKUlern, die hohe Werte haben, teilweise oder übergreifend auch der Dopamin-Haushalt gestört / verändert wird. Versteht ihr das auch so?

      Dopamin ist für folgende Funktionen verantwortlich bzw. ein Mangel löst scheinbar folgendes aus:

      "Nervenzellen, in denen man Dopamin [IMG:http://www.naturheilpraxis-hollmann.de/images/newwin1.png] findet, befinden sich im Gehirn, vor allem im Mittelhirn. Der Neurotransmitter [IMG:http://www.naturheilpraxis-hollmann.de/images/newwin1.png?r=0.1272542905062437] im Bild oben als rote Punkte dargestellt, ist für wichtige Signalübertragung und somit für lebenswichtige Steuerungsvorgänge zuständig. Dopamin ist aber auch ein Neurotransmitter in einigen Systemen des vegetativen Nervensystemes[IMG:http://www.naturheilpraxis-hollmann.de/images/newwin1.png?r=0.24388156807981431] und reguliert hier u.a. die Durchblutung innerer Organe. Die Parkinson´ Erkrankung hängt mit Dopamin Mangel zusammen (untere Bildhälfte) ebenso wie Dopamin zuständig sein kann für psychotische Symptome bei schizophrenen Störungen. Dopaminmangel führt vermutlich auch zu Lustlosigkeit und Antriebslosigkeit.

      Funktion:
      Stimulation von Motorik, Aufmerksamkeit, Konzentration, Motivation, Antrieb, Libido, endokrine Regulation (hGH, Prl)
      - DA-Exzess: prooxidativ, neurotoxisch
      - DA-Mangel:
      - Zentrale Fatigue (Müdigkeit),
      - muskuläre Schwäche (Ermüdbarkeit),
      - Konzentrationsstörung,
      - Vergesslichkeit,
      - Aufmerksamkeitsdefizit (ADS),
      - Tagesmüdigkeit,
      - Motivationsverlust,
      - Selbstzweifel,
      - Depression
      - M.Parkinson,
      - Restless-legs-Syndrom"

      Quelle: naturheilpraxis-hollmann.de/Dopamin.htm

      Ich habe schon von einigen der oben genannten Symptomen bei anderen PKUlern, die über längeren Zeitraum hohe Werte hatten, gehört und kann einige Symptome auch bei mir beobachten, wenn die Werte über längere Zeiträume hoch sind. Insofern kann ich mir gut vorstellen, dass auch das mit dem Dopamin direkten oder indirekten Einfluss auf das Gefühls- und somit auch auf das Sexualleben haben kann.

      Wenn es denn so stimmt wie es oben steht. Ganz folgen kann ich der medizinischen Ausführung nämlich nicht :whistling:
    • Danke für die vielen Antworten. Klingt alles sehr interessant, aber heißt das wenn ich das richtig verstehe, das wenn ich hohe werte habe, das ich dann weniger lust auf Sex habe ? Könnte man ja so raus lesen.

      Das heißt immer schön brav bleiben, damit man auch viel Lust weiterhin im Bett hat :D
    • Mal ein wenig anders gefragt: Können hohe Werte eigentlich auch einen Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben? Ich weiß, dass man bei Kinderwunsch schon vorher anfangen soll, Diät zu halten. Vllt weiß jemand, ob es da genrell Zusammenhänge geben könnte :)
    • 1oycfh56aq schrieb:

      Können hohe Werte eigentlich auch einen Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben?
      die frage ist sicherlich von freu zu mann noch mal unterschiedlich zu betrachten. Ich könnte mir gut vorstellen, das es bei Männern ein größere Auswirkung auf die Spermien hat (da immer wieder neu produziert) als bei der Frau, bei der ja schon die Eierstöcke seit Geburt gefüllt sind.

      Ob es aber wirklich da unterschiede gibt ? gute Frage ...