PKU´ler und Ihr Beruf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wir freuen uns dich bei uns als Gast begrüßen zu dürfen.
    Für einige Funktionen wird eine kostenlose Registrierung vorausgesetzt. Werde jetzt ein Mitglied!

    • Zur Zeit bin ich: Köchin, Reinigungskraft, Pflegekraft und Managerin in einem (insgesamt) 5-köpfigen Kleinunternehmen mit einer 130 Std/Woche, ohne Urlaubsanspruch und mit wenig Pausen- und habe letzte Tage ganz nebenbei im TV gesehen, dass ich laut "Tarif" dafür eigentlich 69500€/Jahr verdienen müsste :clapping: :P

      So und jetzt mal Spaß beiseite...im Grunde bin ich "nur" gelernte Fachverkäuferin im Nahrungsmittelhandwerk (Fleischerei) ;) ...und z.Zt. in Elternzeit

      LG Sabrina
      mit den 3 Jungs *2007 ; *2010 und *2013

      Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert - Oscar Wilde-

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Sabrina ()

    • Ich bin
      Medizinisch
      Technische
      Radiologie
      Assistenz

      und arbeite am Ulmer Universitätsklinikum. Der Beruf umfasst die Bereiche Radiologie( Röntgen,CT, Kernspin usw.), Strahlentherapie und Nuklearmedizin.


      Mit der Diät klappt des eig trotz dem das ich im Schichtdienst arbeite ganz gut. :thumbup:
    • @Sabrina
      das hab ich auch in den nachrichten gesehen!!! ;)

      ich bin hausfrau, mutter und ab dem 1.6. starte ich in meinem neuen job wieder durch. werde wieder als floristin arbeiten! :thumbup:
      bin seid 12jahren ausgelernte floristin. habe aber auch in anderen bereichen schon gearbeitet- da dann meist im dekobereich.
      bin gespannt, wie es dann wenn ich arbeite mit dem essen läuft...

      lg, engelchen
      Das Leben ist wundervoll.
      Es gibt Augenblicke,
      da möchte man sterben.
      Aber dann geschieht etwas Neues,
      und man glaubt,
      man sei im Himmel. ~Vivienne *22.07.2010~

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Engelchen ()

    • ich bin sonderpädagogin / heilerziehungspflegerin in einer tagesförderstätte für erwachsene schwest mehrfach behinderte menschen. wir frühstücken und essen zu mittag gemeinsam, ich nehm mein essen halt immer selbst mit. bissl doof isses wenn wir einmal die woche kochen mit den leuten. entweder es ist zb ein salat dabei wo ich mir was von nehme,oder vllt was mit kartoffeln oder gemüse,ansonsten auch da: selbst mitnehmen. auch doof: wenn wir kuchen backen und essen. da ist dann meist nichts drin.
      aber bei mir isses ja nur in der ss so hab ja nur hpa.
      :love: Seit 13.9.13. Ehefrau...
      und seit 20. Juli 2015 endlich MAMA...mein wohl allerschönstes Geburtstagsgeschenk :love:
    • Hallo,

      ich bin Hausfrau und Mama !
      Gelernte Kinderpflegerin mit Berufserfahrung , gelernte Reiseverkehrskauffrau und habe zuletzt viele Jahre in einer großen Bäckereikette in einer der Bäckereien als Verkäuferin mit Backen, Schriftkram etc. gearbeitet !

      LG
      Claudia
    • Hallo ich bin gelernte Hauswirtschafterin, finde in dem Bereich ganz schlecht was hab jetzt die Chance in einer reinigungsfirma teamleiterin zu werden. und wollte wegen meinen schlechten Chancen in dem Beruf also Hauswirtschaft und Küche, eine Weiterbildung zur Ernährungsberaterin machen die im September starten soll.
    • ich bin Heilerziehungspflegerin und arbeite derzeit in einer Förderschule mit Schwerpunkt geistige Entwicklung als Integrationshelferin. ab dem 1.6. werde ich einen neuen Diät-Versuch starten :)

      "Versucht, die Welt ein bisschen besser zurückzulassen als Ihr sie vorgefunden habt"

      Lord Baden Powell (1857-1941)

    • Hallo aus Österreich!

      Zur Zeit bin ich hauptberuflich begeisterte Mutter :) :) :) !
      Ich habe Geschichte und Spanisch studiert (nicht das Lehramt), wobei Geschichte mein absolutes Traumstudium war!

      Ich hatte nach dem Studium ein paar Geschichte-Jobs, u.a. in Slowenien. Da ging´s mir mit der Diät ganz gut. Habe eine Jause mit in die Arbeit genommen. Seit ca. 7 Jahren arbeite ich als technische Redakteurin in der Automobil-Branche. MIt der Diät klappt es ganz gut. Ich habe mir immer eine Jause mitgenommen. Wenn`s was Warmes war, habe ich es in unserer Mikrowelle aufgewärmt. Wir haben auch eine Firmenkantine, wo es ein Salatbüffet gibt. Ich war aber die letzten 2 Jahre nur einmal dort, weil ich ja wegen der geplanten Schwangerschaft eine sehr strenge Diät führen musste.
    • Huhu. .
      ich bin gelernte zahnarzthelferin und derzeit in einer Praxis am Empfang. Da alle meine Mitarbeiter u Chefs über meine Stoffwechselkrankheit bescheid wissen, gibt sich wirklich jeder mühe bei nem Geburtstag oder so auch was ewa für mich mitzubringen :D War noch nie ein Problem für mich schule/Job mit pku zu vereinbaren.
      Jetzt wg ss - Wunsch nehme ich mir eben immer alles vorbereitet mit.
      LG Desiree
      :love: Lemmy 20.10.2016 :love:
    • Ich bin gelernte Arzthelferin (heute medizinische Fachangestellte) habe nach der Lehre noch 2 Jahre auf diesem Beruf gearbeitet, dann bin ich in die Altenpflege als Pflegehelferin. 2003 hab ich Examen zur Altenpflegerin gemacht.
      Bin jetzt im Beruf noch tätig in der 24 Std. Intensivpflege (Beatmung und Trachealkanülen Usw.), nebenbei Selbständig mit einem kleinen Geschäft. Dienstleistungen für Senioren mit Schwerpunkt auf Demenz- und Alzheimerbetreuung und Beschäftigung.
      Da ich 12 Std. ambulant beim Patienten bin (auf der Arbeit) kann ich mich weitestgehend selbst versorgen. Muss mir nur meine Nahrungsmittel die ich brauche mitnehmen. Wenn ich für mein Geschäft unterwegs bin ist das schon schwieriger.
      Immer was zum Trinken im Auto und am besten was zusammenschustern zum mitnehmen für unterwegs und zu Hause wird dann Abends gekocht.
      Carpe diem (Lebe/Genieße den Tag) ☺️
    • Ich habe Soziale Arbeit in Dortmund studiert und arbeite nun in einer 7-Tageswohngruppe für minderjährige Flüchtlinge. Wir kochen und essen mit den Jungs zusammen. Sie finden es witzig, wenn ich mein Essen mitbringe und Hafer- oder Reismilch trinke, da es in ihren Heimatländern soetwas nicht gibt. Außerdem fragen sie oft,warum ich vieles nicht essen kann. Aufgrund der sprachlichen Barriere habe ich mir angewöhnt zu sagen und zu zeigen, dass ich ansonsten Bauchschmerzen bekäme :P