Bratensoße

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wir freuen uns dich bei uns als Gast begrüßen zu dürfen.
    Für einige Funktionen wird eine kostenlose Registrierung vorausgesetzt. Werde jetzt ein Mitglied!

    • Hallo,
      und nun die Frage der Fragen: Wie berechnet ihr eine Bratensoße - kein Knorr o.ä. Fleisch mit Zwiebel und Tomate angebraten und gekocht?? ?(

      Wir betreten wieder absolutes Neuland in der PKU-Ernährung (nach Gläschchen und so) Oder sollten wir unserem Sohn gar keine Soße von uns geben? :nanana:

      Viele Grüße
      Foxi
    • Ich finde das mit "richtigen" Bratensoßen schwierig. Man hat dabei überhaupt keinen Überblick, wieviel Eiweiß wohl drin sein kann und schätzt, dass es eher Fett ist und wenig Eiweiß, ist ja kaum was Festes bei. Aber dann hab ich mir mal in der Kaufhalle diverse flüssige Fonds angeschaut, Geflügel-, Fisch- oder Bratenfond. Die können durchaus mehrere Gramm Eiweiß haben. Das Eiweiß wird halt ausgekocht. Und bei der Soße kommt man ja schnell mal auf 100 oder 200 ml. Daher nehme ich echte Bratensoße für meinen Sohn nur selten oder in geringen, gestreckten Mengen.

      Ich hatte vorher noch nie irgendwelche Fertigsoßen benutzt, aber seit ich so exakt kochen muss, gebe ich zumindest in den Kindergarten Knorrsoßen mit. (Er würde dort auch nichts anderes bekommen, wenn er mitessen könnte.) So weiß ich grammgenau was im Essen drin ist. Es mag nicht ideal sein, aber ehrlich, so viel des Diätessens ist künstlich, da macht die gelegentliche Soße auch nichts aus.
    • Die gesunden Sachen muss dann halt das Gemüse sein, das unsere Kinder ja zum Glück reichlich kriegen. :D Hab mal in einer Studie gelesen, dass PKU-Kinder deutlich mehr Obst und Gemüse essen als andere Kinder. Is ja auch logisch. Aber es ist ein schöner Gedanke, dass die Diät auch was Positives beinhaltet.

      Ansonsten ist die Fertigsoße auch ziemlich praktisch, sofern man nicht sowieso jeden Abend noch für die Familie kocht. Eine Freundin hat es einmal Minimal-Cuisine genannt, was ich da mache. 10 g von dem Gemüse, 20 g von jenem, 20 g Würstchen, 40 g Reis. Alles noch in winzigen Töpfen, sieht aus wie Essen für die Puppenstube. :rolleyes:
    • Ich (Vegetarier) koche keine richtigen Bratensoßen. Deshalb darf mein Sohn bei den Omas immer die Soße mitessen, wenn er mal die Gelegenheit hat.
      Ich denke, bei Fertigsoßen kommt der Eiweißgehalt durch Zutaten wie Hefeextrakt, Glutamat, Malz, Verdickungsmittel/Mehl,... Bei Fonds ist die Frage, wie stark eingekocht. Selbstgemacht - ohne solche Hilfsmittel - ist wahrscheinlich nicht mehr??
      Manchmal benutze ich die Soße von Free&Easy (0,8g E zubereitet). Bequem ist auch Sauce pur von Maggi (0,5g E zubereitet), wird aber bei weitem nicht so gerne gegessen wie "Echte" ;)
      Die Frage ist immer, wie viel, wie oft?
      Ich muss zum Glück nicht mehr genau rechnen, daher: eher selten, dafür richtig!!
      LG
    • Das mit dem Eiweiß bei den Fertigsoßen hält sich eigentlich in Grenzen, ist doch eh nur Aroma. Ich hatte mir irgendwann mal die Nährwerte zusammengegoogelt und die von mir genutzte Bratensoße hat 2,5 mg Phe pro Gramm Pulver. Ich nehme die Soßen sowieso nie so konzentriert, wie es auf der Kochanleitung steht, d.h. für eine Kinderportion reichen mir 4 g Pulver, also 10 mg Phe.