Pulver in MExiko oder USA

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    We are happy to see you visit us as a guest.
    Some functions require a free registration. Become a member!

    • Pulver in MExiko oder USA

      Liebe MitPKU'ler,
      ich befinde mich zurzeit im Ausland, in Mexiko und arbeite hier als Lehrkraft an einer deutschen Schule. Ich habe bisher mein PKU-Pulver noch vorrätig gehabt, da ich nun aber meinen Aufenthalt verlängern möchte, muss ich in Mexiko oder USA mein Pulver bestellen/beziehen können. Leider können mir die Ärzte hier nicht weiterhelfen, ich habe schon alle möglichen Hebel in Bewegung gesetzt. :heul:
      Daher baue ich auf euch!
      Kennt sich jemand in Mexiko oder USA aus oder kennt jemanden, der PKU dort hat, der mir sagen könnte, wer entsprechendes Pulver vertreibt und wie es heisst???Und vor allem wie viel es kostet??? Mein Pulver in Deutschland ist ziemlich teuer.

      Vielen lieben Dank
      Tamara
    • @MarcoS müsste sich in den USA auskennen. Ich glaube aber kaum, dass die Aminos dort billiger sind. Könnte mir sogar vorstellen, dass die noch teurer sind als bei uns.

      Hast du denn keine Möglichkeit hier in Deutschland deine Aminos zu beziehen? Man ist bei Auslandsaufenthalt bis zu 12 Monaten noch weiterhin in Deutschland versichert. Notfalls könntest du deine Versichertenkarte mit Kurierdienst zu Verwandten/Freunden in Deutschland schicken, die damit bei deiner regulären Klinik oder deinem Hausarzt die Aminos für dich verschreiben lassen. Wenn du dich vorher mit den jeweiligen Ärzten austauschst, machen die das vielleicht. Die Aminos dann per Paket nach Mexiko zu schicken wird sicherlich nicht billig. Aber billiger als Privatkauf ist es allemal. Am besten wäre es natürlich, wenn du auf Heimaturlaub mal beim Arzt vorbei schaust.

      Falls du schon länger abwesend bist, wird es natürlich schwierig. Eine Auslandskrankenversichung muss man vor Abreise abschließen. Aber du musst doch sicherlich irgendwie versichert sein für den Notfall... Gibt es denn keine Möglichkeit Mitglied einer mexikanischen Krankenversichung zu werden?
    • Hi,
      Also zB Vitaflo vertreibt auch in den USA. Ich hatte das im Vorfeld mit meiner Uniklinik und DA (Frau Och) abgesprochen und sie hat mir auch geraten es wie folgt zu machen:
      Das Rezept bei ihr wie gehabt bestellen, sie leitet das dann zu der Mönch Apotheke (?) in Bonn weiter, die wiederum Vitaflo beauftragen mir das Pulver in den AS zuzuschicken. Allerdings muss dafür immer eine Überweisung vorliegen.

      Probier auf jeden Fall deine UK/DA zu kontaktieren, ob die auch schon eine etablierte Verbindung wie bei mir (Münster) haben.
    • Hallo ihr Lieben,
      ich habe mich natürlich auch vorher informiert und da ich zwei Jahre im Ausland bin(und nun vielleicht drei), gestaltete sich das ganze ziemlich schwierig. Zumal ich mich auch nicht wirklich beraten fühlte von meinen Ärzten, Diätassi usw. Die einzigen die mir damal richtig geholfen haben, waren die Firmen selbst. Allerdings führt für mich kein Weg daran vorbei, dass ich das Pulver selbst zahle. Aus verschiedenen Gründen. Es gibt eine Firma die würde allerdings entgeldfrei liefern.
      Leider wird PKU in MExiko nur im Kleinkindalter behandelt und so gut wie niemand kennt sich überhaupt aus. Ich schöpfe momentan noch alle Möglichkeiten und Kontakte aus. Denn sonst kann ich auf keinen Fall verlängern!
      Ich danke euch, für eure Tipps und die schnellen Antworten.
      Noch eine schöne Woche
    • Ich find das toll, dass du die Diät nicht einfach ignorierst und sogar bereit bist die Aminos selbst zu zahlen, auch wenn es viel einfacher wäre so zu tun, als wäre nichts. Vielleicht kann man sich ja einen Teil der Kosten über die Steuern wieder reinholen...
    • Vielen Dank Mieze! Ignorieren hilft ja nun mal nix und ich persönlich merke es auch immer, wenn meine Werte hoch sind....werde dann echt übelgelaunt und aggro...kann ich mir als Lehrerin nicht leisten :P
      Ich bezahle im Moment keine Steuern mehr in Deutschland. Aber ich habe jetzt mal mit dem Chef hier gesprochen, ob ich nicht finanziell etwas unterstützt werden könnte. Das geht jetzt erstmal an den Vorstand.