Fertigprodukte/Convenience, Feinkost

    Wir freuen uns dich bei uns als Gast begrüßen zu dürfen.
    Für einige Funktionen wird eine kostenlose Registrierung vorausgesetzt. Werde jetzt ein Mitglied!

    • Fertigprodukte/Convenience, Feinkost

      Wer hat Interesse an PKU-Fertigprodukten wie Pizza, Suppen/Eintöpfen, Torten, ganzen Gerichten á la Frosta, Apetito, REWE und Co? Und welche Produkte vermisst Ihr in diesem Bereich am meisten? 5
      1.  
        Bei mir besteht grosser Bedarf und ich habe auch schon so meine Vorstellungen (Produkte/Gerichte bitte im PKU-Board ->Wünsche/Fragen oder an Pinnwand von Fish77 benennen) (2) 40%
      2.  
        Ich habe generelles Interesse (ohne Angabe von Produktwünschen) (2) 40%
      3.  
        Habe ich mir noch nie wirklich Gedanken darüber gemacht. Mir fehlt nichts in meinem Alltag (1) 20%
      4.  
        Bin mir da unschlüssig (0) 0%
      5.  
        Halte ich für unnötig, koche frisch und/oder selber (0) 0%
      Hallo ihr Lieben! Hier ist Fish 77.
      Lange ist es her..nun melde ich mich zurück. Mich beschäftigt da schon lange was...eigentlich schon viele Jahre.

      Und habe auch gleich mal eine Frage an euch.
      Mich beschäftigt da schon lange was...eigentlich schon viele Jahre.

      Wer von euch hat sich denn schon mehr als einmal Fertigprodukte wie Pizza, Suppen/Eintöpfe, Torten, ganze Gerichte für
      PKU gewünscht und gefragt warum es das noch so wenig gibt.

      Convenience: schnell, einfach, und bei Bedarf auch gesund?
      Ob Job, Einladung, Reise, Ausbildung, Studium, mit Baby, als einziger PKU´ler in der Familie (doppelt kochen?) oder einfach nur der immer stressigeren Alltag. Gründe gibt es viele.

      Wünscht sich da keiner eine Alternative zum Selberkochen, wenn es eben mal schnell gehen muss.Würde mich sehr interessieren.

      Oder welche Produkte dieser Art kennt /verwendet ihr schon?

      Würdet ihr ein solches Angebot nutzen? Welche Speisen würdet ihr euch dann wünschen? Mache mir da wirklich so meine Gedanken...

      Ganz liebe Grüsse
      Fish77
    • Fertigprodukte sind wirklich etwas, das bei den PKU-Produkten fehlt! Es gibt ja schon ein paar Dinge von Promin zum Beispiel, die ich auch benutze (hauptsächlich die Desserts zum Anrühren), aber halt eine sehr geringe Auswahl. Und diese Nudelgerichte wie die X-Pots von MetaX oder auch die gleichen von Promin sind geschmacklich nicht so der Hit. Wir haben das vor Kurzem einmal bei dieser Nutricia Online Gesprächsrunde für Erwachsene besprochen, und da sind einige Vorschläge gekommen. U.a. Dosensuppen, Nudelgerichte, Gnocchi, Ravioli, Lasagne, fertiger Teig (Nudel-, Tortilla- und Blätterteig), Reisgerichte, Grissini, Spätzle Trockenprodukt ... Da sieht man so richtig, dass dafür ein hoher Bedarf besteht. Nachdem ich bald studieren werde, wäre es auch toll, wenn es mehr solche Produkte geben würde, weil als schnelles Essen hab ich eigentlich meist nur so etwas wie den Mevalia Pizzaboden oder mal ein überbackenes Brötchen oder halt Nudeln, was ja auch nicht sofort fertig ist.
    • Also bei mir scheitert die Diät aktuell wirklich daran, dass ich wenig Zeit habe, neben dem Kochen für meine zwei Männer auch noch mir irgendwas aufwendiges, bzw. überhaupt was extra nach Berechnung zu kochen. Convenient-Food wäre DIE Lösung.

      Wenn ich so lese, was @Jasmin_1997 schreibt mit Dosensuppen fällt mir ein, dass (damals noch) SHS ja früher eine große Auswahl hatte und die fand ich auch lecker. Ich weiß gar nicht warum die aus dem Sortiment genommen wurden. Ravioli aus der Dose, fertiger Teig, Reisgerichte, Fertignudeln, belegte Baguettes, Kräuterbaguettes etc. wären super! Tütensuppen mit eiweißarmen Einlagen! EIN TRAUM!!!!

      Generell fällt mir zu den bestehenden Fertiggerichten ein, dass es meist sehr kleine Portionen sind (X-Pots oder Promin) und die Pots finde ich doch auch ziemlich teuer. Dass es keine TK-Produkte gibt, erklärt sich sicher damit, dass der Langstreckenversand von TK-Produkten ja nicht möglich ist.

      Auch habe ich mir gerade überlegt, dass man sich ganz gut selber TK-Fertiggerichte vorbereiten kann. Man nehme ein beliebiges TK-Gemüse aus dem Einzelhandel, kocht sich zb. ewa Reis ab und friert dann alles zusammen portionsweise ein. Kann mir vorstellen, dass die Reisnudeln das einfrieren und Auftauen ganz gut mitmachen :) Oder wahlweise mit gekochten Kartoffeln. Oder traditionelles Einkochen. Ich fände es super, wenn die Firmen dafür mal Rezepthefte entwickeln würden, EXTRA nach diesen Kriterien: Welche Lebensmittel lassen sich besonders gut einfrieren? Und dann aus diesen Lebensmitteln Rezepte entwickeln für Kochaktionen, damit man gleich 6-8 Gerichte auf einmal hat. Klar kann man auch die bestehenden Rezepte einfach mehrmals machen und dann einfrieren, aber oft werden die Rezepte in großen Mengen dann nicht so gut (woran das auch immer liegen mag!)
    • Ja, die Dosensuppen waren super, ich habe auch keine Ahnung, warum es die nicht mehr gibt @SummerRose ! Und mit den viel zu kleinen Portionen gebe ich dir auch recht. Man kann damit fast unmöglich satt werden, der Preis ist ja nebenbei bemerkt dann auch sehr hoch für diese Mini-Portionen.

      Ich bin mir ziemlich sicher, dass ein Gemüse mit Reis, wenn man es zusammen einfriert, nicht wirklich gut wieder aus dem Gefrierschrank herauskommt... Aber das ist ja eigentlich kein Problem, während das Gemüse aus der Tiefkühlpackung zum Beispiel auftaut und man das anbrät, kann man ja die Nudeln oder den Reis kochen, denn die brauchen ohnehin nur 12-14 Minuten und man muss sie doch nur zu Beginn kurz umrühren. Nudelgerichte kann man ja auch super schnell mit Pestos aus dem Supermarkt (z.B. von Barilla gibt es ein paar) machen oder man kann auch Aufstriche als Soßen verwenden. Ich verstehe jetzt nicht, warum man gekochte Kartoffeln einfrieren muss. Z.B. eine Süßkartoffel kann man in ein paar Minuten in der Mikrowelle machen und ich denke, dass es sicher auch eine Möglichkeit gibt, das mit normalen Kartoffeln auch zu machen. Ich koche manchmal auch schon ein paar Sachen am Morgen oder Vortag vor und tue die dann in den Kühlschrank, wenn ich weiß, dass ich sehr spät nach Hause komme und schnell essen will. Ein guter Tipp, wenn dir z.B. das Nudel kochen trotzdem zu viel ist, sind Konjaknudel, da die nur abgespült werden müssen und eine Minute in warmem Wasser liegen müssen, bevor sie abgeseiht werden.

      Aber generell sollte es ja kein Problem sein, dir z.B. Nudel raufzustellen, wenn du eh schon für "deine zwei Männer" kochst, die brauchst du ja nur am Beginn kurz einmal umrühren. Ich esse halt viele Nudelgerichte, Reisgerichte oder mache SHS Kartoffelknödel oder mache mir selbst Nockerln. Diese Sachen gehen alle schnell. Und zu deinem Vorschlag mit den belegten Baguettes... Es gibt ja fertige Brote wie z.B. von Mevalia, die man nur aus der Verpackung nehmen und so essen kann. Die kann man dann auch gut mit einem Aufstrich essen oder mit Kräuterbutter kurz toasten.

      Ich habe eigentlich nie Probleme, Rezepte in größeren Mengen zu kochen und einzufrieren. Zum Beispiel Sachen wie Miniquiche, Mangoldrouladen, Semmelrollen, Gemüsestäbchen, Cevapcici, Gemüsesuppen, Soßen, Sauerkraut, Rotkraut, Spätzle, Schupfnudel usw. friere ich immer in großen Mengen ein.

      Es ist klar, dass man mit PKU sicher immer einen gewissen Aufwand haben wird, aber es sollte einem um die eigene Gesundheit schon Wert sein, dass man dafür auch Zeit investiert. Rezepte, die man in unter einer halben Stunde fertigmachen kann, sind generell kein Problem. Sicher wäre es aber toll, wenn es mehr solcher schnellen und einfachen Rezepte geben würde. Selbst ein Dessert kann man in wenigen Minuten zaubern, wenn man ein Schichtdessert aus zerbröselten Keksen, Dosensahne, Schokostreusel und Früchte (frisch oder aus der Dose) immer wieder übereinander aufschichtet. Gleichzeitig finde ich aber auch, dass es eine gewisse Auswahl an Fertigprodukten geben sollte, denn manchmal hat man nur ein paar Minuten Zeit oder nur wenig frische Waren zu Hause.

      P.S. Essen deine beiden Männer denn gar kein Obst und Gemüse? Zum Beispiel wenn es in meiner Familie Gemüsesuppe gibt, wird es ausgewogen, aber es essen dann alle mit. Und wenn ein gewisses Gemüse verwendet wird, kann das ja bei allen in den Gerichten verwendet werden. Ich passe mich da auch an, was gerade im Haus ist, und wenn alle etwas aus Kartoffeln essen, dann wird mitgekocht und ich wiege mir aus der gekochten Kartoffel dann ein wenig heraus, was ich für mich nehme. Es gibt ja für schnelle Gerichte auch Tiefkühlprodukte mit wenig Eiweiß wie Rösti, Polentataler, Süßkartoffelpommes etc. Es gibt auch einige Fischersätze, die ich immer wieder esse, wie die VantasticFoods Scampi oder VBites Fish Style Steaks, beides auf alles-vegetarisch.de ! Ich hoffe ich konnte dir eine Reihe von neuen Ideen bringen, damit du auch schnell etwas Gutes für dich selbst herrichten kannst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jasmin_1997 ()

    • Neu

      Danke für den Tipp mit den Konjaknudeln - aber mit denen kann ich nicht so ;) Ich finde, die haben so eine komische Konsistenz, so gummiartig :thumbdown: Lag das irgendwie an meiner Sorte? Sind deine vergleichbar mit den normalen eiweißarmen Nudeln? :gruebel: Interessant fand ich daran nämlich auch, dass sie kaum Kalorien haben :thumbsup:

      Klar, Nudeln und Soße ist kein Problem, aber das will man ja auch nicht jeden Tag essen. Alles abwiegen und ausrechnen ist halt auch schon wieder zeitlich sehr aufwendig, das geht im Moment eher schlecht :S Mein Kleiner ist gerade 2 Jahre alt und bei uns gibts kaum eine ruhige Minute, zudem arbeite ich. Früher, ohne Kind, habe ich sehr viel ausprobiert... Ich sollte wirklich mal die Oma herholen und dann eine Großeinfrieraktion starten. X/ Wie machst Du die Gemüsestäbchen? :rolleyes: Und die Spätzle? Kannst Du mir die Rezepte geben? 8o Wieviel bereitest Du dann immer vor und wie lange in etwa kostet dich das? Schreibst Du Dir das Phe dann auch immer drauf auf die Dosen? Hast Du besondere Tipps für die "Koch-Einfrier-Aktion"? Falls ja, mach doch für uns mal ein neues Topic auf :P Bin mir sicher, die anderen freuen sich auch über Profi-Tipps :love:

      Mein Kleiner hat eine Weizenunverträglichkeit und mein Mann ist sehr wählerisch... :/ || Wenn ich dann nicht auf Zucchini, Aubergine, Kürbis, Karotte und einiges mehr verzichten will, MUSS ich 2-3 verschiedene Mahlzeiten kochen. 8| :crying: Aber vielleicht spielt sich ja alles noch ein... es geht schon besser als am Anfang. Und man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben. Und dass ich der Gesundheit wegen unbedingt irgendwie wieder besser in die Diät reinkommen muss, ist mir klar :heul:

      LG

      Super, danke für die Tipps zu den Fischersätzen, ich schau mir das mal an... klingt gut. :rolleyes:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SummerRose ()

    • Neu

      Bei den Konjaknudeln ist es so, dass sie erst durch das Abspülen dann vor allem den fischigen Geruch verlieren, und die Konsistenz auch besser wird. Wenn man sie wie auf der Packung steht abspült und in heißem Wasser ziehen lässt, sind sie nicht so gummigartig. Ich finde z.B. auch, dass die Noodle Style davon sehr gut sind, aber die Fettucine nicht. Die verschiedenen Arten von Konjaknudeln sind tatsächlich nicht immer ganz gleich und auch die Zubereitung ist nicht immer gleich angegeben, z.B. die Lasagneblätter müssen nur abgespült werden, wenn ich mich richtig erinnere. :gruebel: Allerdings muss ich hier erwähnen, dass ich die Konjaknudel der Firma Slendier verwende. Es gibt viele andere Marken, über deren Geschmack ich keine Aussage treffen kann.

      Aber das verstehe ich total, dass man von Nudeln oftmals einfach nichts mehr hören will. Nachdem ich bald studieren werde, suche ich händeringend nach schnellen Rezepten und hoffe natürlich auch auf mehr Convenience Produkte, da ich nicht viel Zeit haben werde und vor allem das Küchen Teilen mit mind. 5 anderen Personen wird ein absoluter Horror werden... Ich mache das generell so, dass ich an Wochenenden oder freien Tagen Großportionen koche und einfriere. Das dauert dann meist so um die 2-3 Stunden. Ich verwende zum Einfrieren hauptsäuchlich Plastiktüten, vor allem für Suppen, die ich portionsweise einfriere, oder auch für die Semmelschnitten, Gemüsestrudel usw. Mann kann es zwar auch in Plastikgeschirr einfrieren, aber das ist sehr platzintensiv. Kuchen oder Soßen zum Beispiel kann man ja fast nur in Plastikgeschirr einfrieren. Ich schreibe mir mit einem Marker die Phe pro Portion auf die Tüte oder klebe ein Etikett darauf. So viel kann man beim Einfrieren eigentlich gar nicht falsch machen. Ich mache dann so circa 5-10 Portionen pro Gericht, daher habe ich auch einen eigenen kleinen Gefrierschrank, in dem neben Brot und ein paar Kuchenstücken von den letzten paar Anlässen auch immer einige verschiedene Sachen auftaubereit drin sind. Aber ich glaube, dass du das sicher auch machen kannst, wenn du einmal "die Oma herholst" und dann ein paar Stunden oder einen Nachmittag lang einen Koch-und-Einfrier-Marathon hinlegst, um für die nächste Zeit gewappnet zu sein. Aber das wird sicher besser, wenn dein Sohn erst einmal in den Kindergarten oder die Schule geht, und du dann vielleicht auch regelmäßig länger Zeit haben wirst, um auch mehr auf dich selbst zu achten.

      Das ganze Wiegen und Berechnen ist heutzutage eigentlich kein so großer Aufwand mehr. Berechnest du denn noch per Hand? Ich verwende die App "Mevalia Easy Diet", wo eine große Mengen an Lebensmitteln schon erfasst ist, und man seine eigenen Kreationen mit Phe-Wert pro Portion, pro 100g, pro Stück usw. eingeben kann. Die ganzen Fertigprodukte wie Chips oder Soßen, die ich im Supermarkt kaufe, trage ich natürlich auch hier ein. Das geht dann sehr schnell, wenn ich während dem Kochen gleich das Handy dort liegen habe, und schnell abwiege und gleich nur den Namen des Lebensmittels und das Gewicht eintrage. Falls du das noch nicht kennst, würde ich dir diese App auf jeden Fall empfehlen. :thumbsup:

      Das Spätzle-Rezept habe ich angehängt, das lässt sich auch gut einfrieren und ich mache dann immer die doppelte Menge wie im Rezept steht. Das spart viel Zeit, wenn man eine große Menge macht, anstatt dass man immer wieder nur ein paar Portionen herstellt. Die Gemüsestäbchen lassen sich zwar gut einfrieren, sind aber sehr zeitaufwendig (4 Stunden) und auch sehr aufwendig herzustellen. Daher denke ich nicht, dass diese sehr gut für dich geeignet sind. Aber schau sonst auch einmal auf die Seite phefux.de ! Da stellt eine Studentin immer wieder schnelle Rezepte vor. Ich bin mir sicher, das hilft dir sehr. :)

      Ich hoffe aber trotzdem, dass es bald mehr solcher Produkte geben wird. Es ist sehr schade, dass die Firmen da nicht mehr machen bisher. Ich hoffe, ich konnte mit meinen Infos helfen.

      Liebe Grüße! :huhu:
      Dateien