Krankenhausaufenthalt und Verpflegung - wie habt ihr das geregelt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wir freuen uns dich bei uns als Gast begrüßen zu dürfen.
    Für einige Funktionen wird eine kostenlose Registrierung vorausgesetzt. Werde jetzt ein Mitglied!

    • Krankenhausaufenthalt und Verpflegung - wie habt ihr das geregelt?

      Guten Morgen :)

      ich habe am 19.03. eine OP und mache mir nun schon Gedanken, wie es mit dem Essen laufen wird. :hm: Ich muss zwischen 3-5 Nächte stationär bleiben und frage mich, wie das am Besten mit dem Essen geregelt wird. Wer hat Erfahrung? Soll ich im Voraus die Diätabteilung kontaktieren? Die OP findet in einer Klinik statt, die "keine Ahnung" von PKU hat. :gruebel: Muss ich Brot und Nudeln mitnehmen?

      Vielen Dank für eure HIlfe und Ideen. :D

      LG
      Katie
    • Ich würde auf jeden Fall Kontakt mit der Diätassistentin aufnehmen. Ich habe das jedenfalls in der Vergangenheit so gemacht. Da habe ich dann meine Toleranz mitgeteilt und die verschiedenen Bezugsquellen der Hersteller von Diätlebensmitteln mitgeteilt. Außer Aminosäuren musste ich dann nichts mitnehmen.
      Es muss sich generell JEDE Diätassistentin mit einer PKU-Diät auseinander setzen können. Dafür hat sie diesen Beruf gelernt und die PKU auch innerhalb ihrer Ausbildung kennen gelernt.

      Also unbedingt die Diätassistentin kontaktieren. Falls es wirklich Probleme bei der Bestellung der Lebensmittel geben sollte, kannst Du ja anbieten, dass Du Brot und Nudeln mitbringen kannst.

      Liebe Grüße Manuela

      P.S. Ich hoffe, es ist nichts Schlimmes! Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute! :love:
    • Hallo ihr Lieben!
      Ich musste vor 3 Jahren am Blinddarm operiert werden und ich kam quasi vom Hausarzt ins Krankenhaus. Dort waren sie nicht mal in der Lage meine AminosäureMischung zu organisieren und waren mit mir total "überfordert" :shake: und hatten scheinbar noch nie etwas von PKU gehört.
      Mein damaliger Freund hat mir Brot und alles weitere mitbringen müssen. Das War echt miserabel. <X
      Aber ich hoffe bei dir wird es besser.
    • Huhu ihr LIeben,

      mal so als kurzes Feedback - die OP ist gut verlaufen und alles ist auch prima verheilt (Nasenscheidewandkorrektur- jetzt krieg ich endlich Luft!!). Und das mit dem Essen hat erstaunlich gut geklappt. Es war zwar wirklich sehr streng phearm, weil ich natürlich nicht kommen konnte mit "Ich darf 700 Phe am Tag und da geht auch mal ein Jogurt, wenn es PKU-Nudeln gibt" - ausrechnen kann (oder will) man da nicht X/ Die Erfahrung hat mir gezeigt, dass so etwas dann nur die totale Verwirrung reinbringt und dann gar nichts mehr funktioniert. Es gab dann aber echt oft auch einen tollen Salatteller oder Obstteller mit dazu (da hat meine Zimmernachbarin immer ganz neidisch draufgeschielt). Sonst gab es Kartoffeln und Gemüse mit Bratensoße, Reispfanne mit Paprika (das war wirklich voll lecker). Ja und an den anderen beiden Tagen gab es nur Abendessen / Frühstück. Bis auf dass man ein paar mal das Tablett verwechselt hat :P hat es doch sehr gut geklappt. Aminosäurenmischung habe ich selbst mitgebracht. Sicher ist sicher. :D

      Liebe Grüße
      Kathrin