PKU und Austauschzucker oder zuckerfrei leben , wie paßt das

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wir freuen uns dich bei uns als Gast begrüßen zu dürfen.
    Für einige Funktionen wird eine kostenlose Registrierung vorausgesetzt. Werde jetzt ein Mitglied!

    • PKU und Austauschzucker oder zuckerfrei leben , wie paßt das

      hallo Ihr Lieben

      ich hab mich hier im Forum angemeldet
      War jahrelang hier und dann nun einige Zeit nicht mehr


      Ich hab vor weniger Zucker zu mir zu nehmen und gesünder zu backen etc.
      Aber das heißt süßen mit Xucker und backen mit Dinkel oder Volkorn etc.
      Paßt nicht wirklich in unsere Diät ?

      Wer hat Tips oder lebt ähnlich ?

      Vielen Dank

      Liebe Grüße
      Claudia :P
    • Hallo Claudia,

      ich verwende inzwischen auch Erythrit zum backen bzw süßen.
      Bei mir ist die Motivation dahinter in erster Linie die Gewichtsreduktion.
      Ich habe innerhalb der letzten 16 Monate (mit ein paar „Erhaltungs-Pausen“) knapp 25kg abgenommen- darüber bin ich auch beim Erythrit gelandet- das ja praktischerweise nicht nur 0 kcal, sondern auch noch 0g Eiweiß hat.

      Nudeln z. B. ersetze ich inzwischen größtenteils durch Konjaknudeln.
      Schmecken natürlich nicht annähernd nach „Nudeln“ und ist durch ihre Gummi-Eigenschaft auch nichts für jedermanns Geschmack, aber auch hier ist der Vorteil 0 Eiweiß UND kaum vorhandene kcal (dementsprechend auch so gut wie kein Zucker)
      Und ich komme tatsächlich gut damit klar- liegt vielleicht auch daran, dass ich in einer Zeit groß geworden bin, in der die eiweißarmen Nudeln damals auch nicht (viel) besser waren :1f60b:

      Vollkorn/Dinkel (Brot) hat den großen Vorteil, dass es (zumindest für mein Empfinden) besser und länger sättigt, als Weizen- bzw eiweißarmes Brot, ist aber leider eben auch kontraproduktiv bzgl der PKU.
      Alternative Rezepte sind wiederum z. B. mit Kokosmehl, Flohsamen, Haferflocken usw und so fort.
      Da wird es also echt schwierig bis unmöglich mit Alternativen- zumindest habe ich bisher noch keine gefunden.

      LG Sabrina
      mit den 3 Jungs *2007 ; *2010 und *2013

      Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert - Oscar Wilde-
    • Sabrina schrieb:


      Alternative Rezepte sind wiederum z. B. mit Kokosmehl, Flohsamen, Haferflocken usw und so fort.
      Da wird es also echt schwierig bis unmöglich mit Alternativen- zumindest habe ich bisher noch keine gefunden.


      Hallo Sabrina,


      Schreibst Du das so, weil Kokosmehl, Flohsamen, Haferflocken höher im Eiweißgehalt sind oder sind z. B. gerade speziell Flohsamen auch zuckerhaltig? (Kann ich mir jetzt gerade nicht vorstellen, das sind ja nur so Schalendinger) :)


      Sollte mich auch mal mehr mit dem Thema Zucker beschäftigen...

      LG
      Katie
    • Hallo Katie,

      es ging in erster Linie um Eiweiß.
      Flohsamenschalen haben zwar nicht wenig Eiweiß (ca 5g/100g- bei dem, was ich hier stehen habe), aber meist kommt da auch nicht so viel rein. Es dient vor allem als Ballaststoff. Zucker ist kaum drin (etwa 0,5g/100g)
      Es ging bei der Aufzählung unter anderem auch darum, womit (in den Rezepten) das Weizenmehl ausgetauscht oder „gestreckt“ wird — z b zudem auch noch viel durch Quark/Joghurt etc.

      Sorry, wenn das etwas verwirrend rüber kam :1f609:

      LG Sabrina
      mit den 3 Jungs *2007 ; *2010 und *2013

      Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert - Oscar Wilde-

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sabrina ()