Kurantrag - auf ein neues!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wir freuen uns dich bei uns als Gast begrüßen zu dürfen.
    Für einige Funktionen wird eine kostenlose Registrierung vorausgesetzt. Werde jetzt ein Mitglied!

    • Kurantrag - auf ein neues!

      Wir haben jetzt einen Termin vorreservieren lassen auf Usedom - wenn wir die Kur durchbekommen, dann fahren wir vom 31. März bis zum 27. April. Den Antrag habe ich schon beim Kinderarzt abgegeben zum ausfüllen, den Untersuchungstermin ausgemacht, die Ambulanz schreibt gerade die Gutachten und auch ich habe zusätzlich zum Antrag schon ein Schreiben formuliert. Ich schätze, alles wird zusammen etwa Ende nächster Woche fertig sein, so dass ich es bei der Krankenkasse abgeben kann, was ich persönlich tun werde. Dann bin ich mal gespannt ob es zunächst wieder abgelehnt wird und wir in den Widerspruch gehen müssen.

      Lieben Gruss Andrea
    • So, die Gutachten der Stoffwechselambulanz sind da - am Donnerstag ist noch Untersuchungstermin beim Kinderarzt und ich habe heute schon mal die Stichpunkte in die Praxis reingereicht, die auch die Klinik wichtig fand. Damit der Kinderarzt keine Punkt vergisst:-) Dann macht er bis Donnerstag auch seine zusätzlichen Gutachten zu den ausgefüllten Formularen fertig und am Freitag früh gehe ich mit dem ganzem Zettelpaket zur Krankenkasse.....ab da heisst es warten bis in etwa 2-3 Wochen der erste Entscheid vorliegt.

      Die Gutachten klingen dieses Mal noch sehr viel ernster....war ja allerdings ein leichtes die so zu formulieren angesichts der Stoffwechsellage. Im Grunde müsste es nach dem was vorliegt sofort durch gehen......aber das wäre dann das erste Mal dass ich nicht in den Widerspruch gehen müsste.

      Lieben Gruss Andrea
    • Hallo Andrea,

      ich drücke Euch auch die Daumen, dass die Kur direkt genehmigt wird.
      Ansonsten heisst es mal wieder, einen schönen Widerspruch formulieren.
      Aber Ihr werdet das schon meistern.

      Ich wäre auch gerne dieses Jahr gefahren, würde uns z. Zt. echt gut tun, aber
      unser Zwerg ist grad 18 Monate und er kebt an mir wie eine Klette, da weiß ich jetzt
      schon, dass es nur in Stress ausarten würde. Daher habe ich mich entschieden, die
      Kur im nächsten Jahr zu beantragen. Allerdings in den Sommerferien, in der Hoffnung,
      dass mehrere Kinder in Noels Alter da sind.

      Ich bin mal gespannt, ob sich vom Ablauf her irgendetwas geändert oder alles
      beim Alten geblieben ist.

      Auf jeden Fall erst mal Daumendrücken von uns.

      Liebe Grüße
      Tanja
    • Danke Euch :)

      Ich habe mich dieses Mal ganz bewusst gegen die Sommerzeit entschieden, denn die Klinik ist dann eben immer sehr überlaufen und auch wenn es natürlich traumhaft ist im Sommer in einer Klinik die fast direkt am Strand liegt - die Betreuung ist dann nicht so intensiv und individuell wie ausserhalb der Sommerzeit. Ist ja auch logisch - es sind einfach zu anderen Zeiten nicht soviele Patienten da, was natürlich eine ganz andere Betreuung möglich macht. Ausserdem ist das Platzangebot besser und Du hast eher die Chance, dass Du nicht mit beiden in einem Zimmer sein musst. Im Sommer ist es mitlerweile so extrem, dass Du dann meist mit allen Kindern in einem Zimmer bist - und das finde ich persönlich bei zwei Teenagern echt stressig.

      Im Sommer sind meist die älteren Kinder und Jugendlichen da, aber im April werden auch einige da sein, dann zwei Wochen von dem Kurzeitraum sind ja Ferien in den nördlichen Bundesländern. Insofern hoffe ich mal, dass meine nicht allein die ältesten sind, aber letzten Endes spielt das auch keine Rolle, denn wichtig ist der persönliche Kurerfolg.

      Ich habe auch bei den Sommerkuren beoachtet, dass die Kinder nicht ganz so gut mitmachen bei der Kur, denn ist das Wetter schön, sind sie genervt von den Anwendungen und wollten eigentlich am liebsten nur zum Strand. Sie machen dann bei den Sachen nicht so gut mit, weil sie in Gedanken schon im Wasser sind....das ist ausserhalb der Sommermonate anders. Bei uns war der Kurerfolg einfach ein grösserer, wenn wir uns für andere Zeiträume entschieden haben....

      Lieben Gruss Andrea
    • Hallo!
      Wir sind am überlegen, ob wir im März zur Schnupperkur mit Julian nach Usedom fahren. Er ist ja auch erst 19 Monate alt, will noch sehr viel schlafen (wenn er seinen Schlaf nicht kriegt, ist er dementsprechend schlecht gelaunt..) und außerdem wird die Fahrt bestimmt anstrengend (ca. 6 Stunden). Müssen wir noch mal genau überlegen. Vielleicht ist es nächstes Jahr doch besser, obwohl mich das schon sehr interessiert und ich auch gerne andere Familien kennenlernen möchte...
      Ein Freund ist ein Mensch, der die Melodie
      deines Herzens kennt und sie dir vorspielt,
      wenn du sie vergessen hast.


    • Hmm, das musst Du natürlich selbst wissen. Lena war nicht viel älter als sie das erste Mal mit zur Kur war und wir waren dann vier Wochen da. Ich glaube, es ist anstrengender nur für drei Tage hinzufahren wenn die Kinder so klein sind und man die Anreise noch dazu hat, als wenn man dann länger bleibt. Wie dem auch sei - meine Tochter war 21 Monate als wir das erste Mal da waren und die hat die 8 stündige Fahrt auch überlebt damals:-) Heute ist ja die Autobahn fertig und das geht alles schneller, aber damals war die Strecke nach Usedom noch eine Katastrophe von hier aus.....

      Lieben Gruss Andrea
    • Das stimmt. Man ist gerade angekommen und schon muss man die Sachen wieder packen.. Wäre aber echt gespannt, wie das da so abläuft, soll ja auch sehr schön und direkt am Strand sein.. Was wird denn überhaupt mit den Kindern veranstaltet ? Was machen wir als Eltern ?? Sorry, hab überhaupt keine Ahnung, war noch nie in der Kur :rolleyes:
      Ein Freund ist ein Mensch, der die Melodie
      deines Herzens kennt und sie dir vorspielt,
      wenn du sie vergessen hast.


    • Nun ja, um genau zu schauen was dort so abgeht, würde ich mal unter den Themen schauen, die sich genauestens mit der Kur beschäftigen. Dort haben einige ganz genaue Tagesabläufe aufgeschrieben.

      Aber ich versuch mal eine kurze Zusammenfassung zu geben: Arztgespräche, Gespräche mit der Diätassistentin, Kochkurse, Blutentnahmen, Ernährungstechnische Auswertungen von den Protokollen, Seminare für die Mütter, Sport für die Kinder, schwimmen etc. Wenn die Kinder älter sind, dann kommen Gesprächsrunden mit Psychologen hinzu über ihre PKU wo sie auch mal ihren Frust ablassen können.....Leistungstests, Fitnesstest usw. Nach den Blutentnahmen wird dann die Phe-Menge gesteigert, an Aminosäurenzufuhr, Kalorien etc. gefeilt und da dann schnell der nächste Wert da ist kann man auch schnell sehen, wie sich das auswirkt auf den Spiegel. Oft stellt sich heraus, dass viele Kinder zuwenig Phe bekommen und deshalb auch die Spiegel zu hoch sind.

      Lieben Gruss Andrea
    • Grundsätzlich gilt, dass bei Kindern und Jugendlichen bis zum 16. Lebensjahr eine Begleitperson bezahlt wird. Bei erwachsenen PKU`lern kann zwar z.B. der Mann mitkommen, aber dann muss das selbst bezahlt werden. Das kostet mit Vollverpflegung dann 42 Euro am Tag....für die PKU Patienten übernimmt die Krankenkasse ja die Kosten, wenn die Kur beantragt und genehmigt wurde. :)
    • Geschafft - heute war ich bei der Kasse, habe stapelweise Gutachten abgegeben, hatte selbst noch ausführliche Anschreiben formuliert die bei jeden Kind zwei ausgedruckte Seiten umfassten. Habe dem Sachbearbeiter der Krankenkasse darauf hingewiesen, dass es dringlich ist und er hat sich noch einige Notizen dazu gemacht. Er hat mir versprochen, das gleich am Montag dem medizinischem Dienst vorzulegen. Sollte die positiv entscheiden, dann dauert die Bearbeitung durch die Kasse noch und die Entscheidung liegt ja trotzdem noch bei der Kasse, im Falle der Reha hat der medizinische Dienst ja nur vorschlagende Funktion und die Kasse hat Handlungsspielraum. Mal sehen...ich bin gespannt was da für ein Schreiben in etwa 2 Wochen hier eintrudelt....mache mich aber auf eine Ablehnung gefasst.

      Lieben Gruss Andrea
    • Eigentlich hat die KK keinen Handlungsspielraum. Wie du schon richtig schreibst, hat der Medizinische Dienst nur eine beratende Funktion. Auf den sich die KK nicht mal berufen kann. Besonders bei euch (wo Lena so oft krank ist) ist eine Reha dringend erforderlich. Aber dir brauch ich das ja eigentlich gar nicht zu sagen. Du bist auf dem Gebiet ja schon ein alter Hase! ;)
      Ich dachte nur ich erwähne das noch mal, weil ja auch andere mitlesen. Vielleicht auch mal ein Mitarbeiter einer KK, damit sie es endlich kapieren.
      Liebe Grüße Carsten
    • @Carsten - dass mit dem Handlungsspielraum meinte ich so, dass eine Kasse auch positiv entscheiden könnte, wenn der MDK aber sagt, dass eine Reha nicht erforderlich wäre. Wenn die nämlich ablehnen berufen die sich IMMER auf den MDK und schieben bei Nachfrage denen den Schwarzen Peter zu: Ja, da können wir nichts tun Frau Lazinka, der MDK meint, dass eine Reha Kur nicht erforderlich wäre. Können die ja immer gern sagen, denn schliesslich sieht keiner von uns jemals ein Blatt Papier wo drauf steht, der MDK empfiehlt in diesem Fall dies oder das.....bekommen wir niemals zu Gesicht und deshalb können die von der Kasse eigentlich behaupten was sie wollen!

      Am Anfang dachte ich, dass die vom MDK das entscheiden müssen und die Kasse sich daran halten muss, aber dem ist nicht so! Schon früh habe ich spitz bekommen, dass das alles Quatsch ist weil nämlich meine Schwester bei einer Krankenkasse arbeitet und ich mir von ihr immer habe erzählen lassen, wie das so vor sich geht.

      Lieben Gruss Andrea
    • Die lassen sich auch immer neue Sachen einfallen: die Kasse hat mich soeben angerufen! Sie wollen noch bevor sie das überhaupt dem Medizinischem Dienst vorlegen noch Zusatzfragebögen ausgefüllt haben für Tobias und Lena. Die werden heute rausgeschickt und erst wenn ich die zurückgeschickt habe, dann werden die Anträge vorgelegt und entschieden. Schon jetzt klar, dass das ein Zeitverlust von mindestens einer Woche ist......ich war angefressen ohne Ende, denn die Fragebögen beziehen sich auf Dinge die in den Gutachten stehen und sind meiner Meinung nach schon durch diese abgedeckt. Aber nein, die wollen nochmal von mir, dass ich diese Bögen ausfülle.... X(

      Dieses Mal macht die Kasse also sogar schon im Vorfeld Zicken.....kann ja heiter werden!

      Lieben Gruss Andrea
    • Und nun ist am Freitag der Kasse noch was eingefallen, was ich beizubringen habe: die Entlassungsberichte von der letzten Rehakur. Der Witz ist, dass der immer automatisch an die Krankenkasse geht nach der Entlassung aus der Kur. Haben sie aber nicht mehr und nun soll ich die gefälligst besorgen und auch zu denen schicken. Also musste ich beim Kinderarzt, der ja auch einen Bericht bekommt, anrufen, ihn bitten mir die zu fotokopieren und kann die Montag abholen damit ich sie dann der Kasse schicken kann. Ich habe das meiner Schwester erzählt die bei einer anderen Krankenkasse arbeitet und sie meint dazu: reine Schikane! Es könnte eigentlich gar nicht sein, dass die die Entlassungsberichte nicht mehr haben denn das müsste normalerweise archiviert werden.......Meine Meinung: reine Verzögerungstaktik!

      Lieben Gruss Andrea
    • So - nun habe ich auch noch die restlichen Unterlagen eingereicht, dann nochmal angerufen und nach mich nach dem Fortgang der Dinge erkundigt, gleichzeitig nochmal darauf hingewiesen, dass sich der Arzt aus der Stoffwechselambulanz ansonsten telefonisch nochmal einschalten wird und mir wurde am Telefon gesagt, dass angeblich dann der Bescheid nächste Woche bei mir sein soll. Nun bin ich ja mal gespannt, ob ich dann noch in die zweite Runde gehen muss: Widerspruch einlegen weil sie ablehnen!

      Lieben Gruss Andrea
    • Das Theater geht weiter: ich habe auf Geheiss von Dr. Schulz-Jürgensen heute bei der Krankenkasse angerufen um mich nach dem Fortgang der Beantragung für die Kur zu informieren. Und nun haltet Euch fest: die haben die Unterlagen jetzt an den MDK nach Kiel geschickt undzwar erst gestern!

      Sie haben das letzte Woche Freitag dem MDK in Darmstadt vorgelegt und der konnte das nicht beurteilen...ein toller Medizinischer Dienst der das nach dieser Aktenlage nicht beurteilen kann. Ich könnte platzen vor Wut. Denn wenn das nun morgen oder übermorgen eingeht hier in Kiel, dann dauert es noch ungefähr eine Woche bis ein Gutachter sich das überhaupt anschaut! Wenn die dann in Kiel noch entscheiden, dass die Kinder nochmal vom MDK begutachten werden müssen, dann dauert es mehrere Wochen bis wir dafür einen Termin erhalten. Das kenne ich ja schon - ist schliesslich nicht das erste Mal! Und der mögliche Kurtermin ist ja im März! Dr. Schulz-Jürgensen konnte es auch kaum fassen am Telefon und hat sich von mir die Durchwahl von dem Typen von der TK geben lassen und ruft da nun auch nochmal an um mit denen zu reden.

      Der Witz ist ja auch, dass die Krankenkasse immer so tut, als wenn der MDK das zu entscheiden hätte. Das stimmt aber nicht, die haben nur beratende Funktion.......und Dr. Schulz-Jürgensen meinte auch, dass ihm das nur wie eine weitere Verzögerunstaktik vorkommt.

      Das ist doch echt anstrengend - und ich habe langsam Angst, dass wir Lena niemals wieder gerade vor bekommen mit ihren Werten weil eigentlich niemand mehr weiss, wo ihre Toleranz liegt.

      Lieben Gruss Andrea