Lenas Kur ist abgelehnt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wir freuen uns dich bei uns als Gast begrüßen zu dürfen.
    Für einige Funktionen wird eine kostenlose Registrierung vorausgesetzt. Werde jetzt ein Mitglied!

    • Das ist doch ne ganz mieße hinhalte technik
      Die denken wohl umso länger sie dich bzw euch hinhalten umso eher gebt ihr auf die Kur für Lena zu bekommen

      So was unverschämtes :cursing:
      Raphaela Josephine *05.03.2012 Mummy loves you :love:

      „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“

      Johann Wolfgang von Goethe
    • Da haben sie sich aber geschnitten....aufgeben werde ich garantiert nicht!!! Nur sollte der MDK jetzt doch noch " JA" zur Kur sagen, dann wird das mindestens noch zwei Wochen dauern und dann müsste eben doch wieder ich mit ihr fahren - was für mich wieder Arbeitsausfall als Selbstständige bedeutet - nun habe ich dann niemanden mehr, der in der Zeit fahren könnte mit ihr! Aber noch ist es ja nicht soweit....mal sehen was der MDK so von sich gibt...

      Lieben Gruss Andrea :love:
    • Wie sollte es auch anders sein - auch mit dem Gutachten der behandelnden Psychaterin bleibt der MDK bei seiner Meinung und lehnt die Kur ab. Nun geht es endgültig an den Widerspruchsausschuss und mir bleibt nur die Klage oder der Gang an die Öffentlichkeit. Der Witz ist, dass der MDK jetzt meint - eine ambulante Behandlung würde ausreichen, notfalls allenfalls eine psychatrische Behandlung.......die ZIP aber sagt, sie nehmen Lena aufgrund ihrer Stoffwechselerkrankung nicht....die haben doch den Schuß alle nicht mehr gehört!! :cursing: X(
    • Hallo Shaneira,

      es tut mir leid, dass Du eine solch niederschmetternde Nachricht erhalten hast, nachdem Du doch nun schon so lange wartest und kämpfst. Weißt Du was ich nicht verstehe?

      Sie haben doch die 1. Kur genehmigt und der Gesundheitszustand von Lena ist doch gleichzusetzen mit dem vor dem Antritt der 1. Kur. Wahrscheinlich ist Ihr Zustand jetzt sogar noch behandlungsbedürftiger. Da verwickelt die Herrschaften sich doch selbst in Widersprüche, wenn sie jetzt nach den ganzen Gutachten, die sie eingefordert haben, die Kur ablehnen mit der Begründung eine ambulante Behandlung wäre ausreichend.

      Im Hintergrund wird doch wieder irgendwo der Paragraph stecken, der vorgibt, dass eine 2. Kur innerhalb des kurzen Zeitraumes nicht erstattungsfähig ist und was ist mir der vorgegeben Einzelfallentscheidung? Das war wohl alles nur vorgeschoben...

      Ich habe den Eindrduck die Ablehnung scheint eher auf folgenden Gedankengängen zu basieren:

      Die 1. Kur hat der Patientin keine Besserung gebracht, dann nützt der Patientin auch eine 2. Kur nichts, die zudem noch weitere hohe Kosten mit sich bringt.
      X(

      Ich bin total erschüttert..
      Die Fühlfäden des Herzens reichen weiter als die tastenden Finger des Verstandes.
      Gerhard Ouckama Knoop, (1861 - 1913), deutscher Schriftsteller
    • @Denise - klar hast Du recht! Im Grunde verwickelt sich die Krankenkasse da selbst in Widersprüche und sie vergessen dabei, dass die erste Kur ja abgebrochen werden musste weil Tobias aktut erkrankte und stationär nach Kiel musste.

      Aber glaub mir, das ist noch nicht zu Ende. Gestern habe ich das neue Ablehnungsgutachten bei der behandelnden Psychologin von Lena gelesen und nur mit dem Kopf geschüttelt - die Ablehung basiert nur darauf, dass Lena nicht nach Usedom soll weil sie genug geschult wurde, dass sie aber wegen ihrer Essstörung in die Psychatrie soll. Es wird die PKU dann im ganzem Gutachten völlig außer acht gelassen und sich nur auf ihre Essstörung gestürzt. Dass wir aber gar nicht mehr wissen wo ihre Toleranz liegt bei dem HickHack und dass dauerhaft hohe Werte zum einem Schäden verursachen können und zum anderem auch psychische Auffälligkeiten begünstigen, dass wird völlig ausser acht gelassen!!!

      Ich habe nun noch mal eine Beschwerde ans Qulitätsmanagement geschrieben und mich bei einem Anwalt für Sozialversicherungsrecht erkundigt: wenn mir die Uni Klinik Kiel bescheinigt dass Gefahr im Verzug ist, dann könnten wir versuchen eine einstweilige Verfügung gegen die Krankenkasse zu erwirken und das wäre sogar relativ aussichtsreich. Dafür müssten wir jetzt auch nicht unbedingt auf den klagefähigen Bescheid warten. Denn das kann ganz schön dauern bis der da ist.....

      Und wenn alles nichts bringt, dann beantrage ich direkt im Anschluß gleich wieder eine Kur für sie. Die ZIP hat dann auch noch angerufen, aber ich bin davon jetzt überhaupt nicht mehr begeistert - man müsste eh lange auf den Platz warten, es würde über mindestens drei Monate gehen und die ersten 8 Wochen wäre Kontaktsperre zum Kind. Das wäre für Lena absolut schlimm und das mute ich ihr nicht zu!

      Lieben Gruss Andrea

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von shaneira ()

    • Das machen aber auch alles kompliziert... Du suchst händerringend nach Hilfe und alles wird Dir erschwert.


      Ich kann Dich wirklich verstehen, 8 Wochen Kontaktsperre- das ist wirklich sehr, sehr hart. Das würde ich meinem Kind auch nicht zumuten wollen.
      Gibt es denn gar keine Möglichkeit die Werte VORERST über die Stoffwechselambulanz in der Heimat, stationär zu senken? Es muss doch möglich sein, dass eine Diätassistentin der Klinik sich der Sache annimmt und zur Not eben selbst alles zurückwiegt, was nicht gegessen wurde. Die Küche kann dann nach eiweißarmen Rezepten kochen und den Rest macht die Diätassistentin, begleitend dazu noch eine Psychologin/ ein Psychologe der Klinik, die sich vielleicht mal ein wenig in Lena hineinversetzt und sie aufbauen kann..

      Wer weiß, wie lange das mit der Kur sonst noch dauert... Scheinbar muss man jetzt auch mit längeren Zeiträumen durch das Streitaufkommen rechnen.

      Gibt es eigentlich noch andere schöne Kurorte für die PKU, außer die Klinik auf USEDOM?
      Evtl. könnte man dann erstmal hier einen Platz für Lena finden..
      Die Fühlfäden des Herzens reichen weiter als die tastenden Finger des Verstandes.
      Gerhard Ouckama Knoop, (1861 - 1913), deutscher Schriftsteller
    • Mein Kampf für Lena hat sich gelohnt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      @alle, die mitgefiebert und gelesen haben mit Lena und soviele liebe Worte hier im Thema für mich hinterlassen haben:

      Die Reha von Lena ist durch!!!

      Mein letztes Schreiben, dass ich sowohl an das Qualitätsmanagement und den Widerspruchsausschuss geschickt habe, scheint dort endlich auf offenere Ohren gestossen zu sein. Es wurde darauf nochmal telefonisch mit der behandelnden Psychologin von Lena und der Uni Klinik Kontakt aufgenommen, ein Meeting für Lena anberaunt und beschlossen, sie doch nach Usedom zu schicken....den Termin habe ich schon: am 8.9. fahren wir!!!!

      Ich bin glücklich und mir fallen tausend Steine vom Herzen.......und ich bin so froh dass sich gezeigt hat: es lohnt zu kämpfen und manches Mal führt es zum Erfolg!!!!
    • Hallo Shaneira,

      EEEEEEEENDLICH! Ich freue mich so für Dich mit!

      Aber:

      Jetzt kannst Du " Schmerzensgeld" beantragen :thumbsup: !!!!!!

      Für das, was sie Dir zugemutet haben.. ;)

      Alles Liebe!!!!
      Die Fühlfäden des Herzens reichen weiter als die tastenden Finger des Verstandes.
      Gerhard Ouckama Knoop, (1861 - 1913), deutscher Schriftsteller
    • Danke Euch allen, dass ihr Euch so mitfreut :love: Ich glaube, nicht nur ich habe das jetzt verdient, sondern vor allen Dingen auch Lena - dieses ganze Hin und Her hat sie ja auch mitgenommen und auch sie ist superglücklich - es ist für sie nun der Lichtblick auf den sie sich unendlich freut :)